Helmut Newton Stiftung

„Es gibt Bilder, die misslingen. Aber ich mache Fotos nicht, um sie in die Schublade zu tun. Sie sollen gesehen werden. Ob man sie liebt oder nicht, ist mir vollkommen egal.“

Dieses Motto machte Helmut Newton zu Lebzeiten zu einem der berühmtesten Mode-, Akt und Werbefotografen. Da verwundert es nicht, dass er sein Werk auch über den Tod hinaus gewahrt, geschützt und präsentiert wissen wollte. Der Ort dafür existiert seit 2004 in der Helmut Newton Stiftung Berlin am Bahnhof Zoo.

Doch wie schafft man es, das fotografische Werk Newtons und seiner Frau, der Fotografin Alice Springs, lebendig zu halten, ohne dass neue Bilder hinzukommen? In welche neuen Kontexte muss es eingebettet werden, um das Interesse aufrecht zu erhalten?

Was hat Newton jüngeren Generationen noch zu erzählen? Diese und andere Fragen beschäftigten uns ein halbes Jahr. Welche Antworten wir auf sie gefunden haben, präsentieren wir am Mittwoch, dem 18. Mai um 11 Uhr im Georg-Neumann Saal der UdK Berlin am Einsteinufer.

Wir freuen uns auf Sie!

Alexandra Schindl
Luisa Bergander
Ann-Kristin Sterba
Tina Thiede
Vanessa Nikolidakis