Kontextfächer

Im Kontext Gesellschaft stehen Inhalte und Kompetenzen im Mittelpunkt, die den Studierenden gesellschaftswissenschaftliche (d.h. insbesondere soziologische und politologische) Basiskenntnisse vermitteln und diese zugleich anwenden lassen. Es erfolgt eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation. Neben der gesellschaftlich-politischen Formation stehen Fragen ihrer Veränderung im Mittelpunkt, d.h. Überblick und Detail, Klassiker und aktuelle Ansätze wechseln sich ab. So kann Wahlkampf in Zeiten von Online-Kommunikation ebenso ein Thema sein wie eine Auseinandersetzung mit Systemtheorien vs. Handlungstheorien oder aber Werte und Wertewandel.

Im Kontext Wirtschaft sollen Kompetenzen vermittelt werden, um den institutionellen Hintergrund der Wirtschaftskommunikation und ökonomische Rationalität besser verstehen zu können. Hierunter fallen beispielsweise Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung, ausgewählte theoretische und empirische Aspekte von Marktentwicklung, z. B. Medienökonomie, Ökonomie von Netzwerken sowie Fragen aus Kontexten des General Management, z. B. Unternehmenskultur.

Der Titel des neuen Studium Generale weist auf spezifische Stärken der UdK Berlin hin: auf die Spannbreite ihrer künstlerischen Disziplinen ebenso wie auf die kulturelle und soziale Vielfalt ihrer Studierenden und Lehrenden. Das Potential dieser Vielfalt soll im Studium Generale dialogisch entfaltet werden. „Diversität im Dialog – das Studium Generale der UdK Berlin“ greift aktuelle Fragen aus Kunst, Kultur und Gesellschaft auf und bearbeitet diese interdisziplinär.

Das Studium Generale ging 2012/2013 in die Pilotphase. Sie fügte in das Lehrveranstaltungsangebot der UdK Berlin ein neues kulturwissenschaftlich orientiertes und interdisziplinär-künstlerisch konzipiertes Veranstaltungsprogramm ein, das die Studierenden der grundständigen Studiengänge zunächst einmal zum Erkunden, Mitdenken, Mitmachen und Mitdiskutieren einlud. Damit wurde ein Denkraum geschaffen, in dem Muße und Reflexion über den täglichen Bedarf und die Grenzen des Studienfaches hinaus stattfinden können.

Mehr Infos zum Studium Generale gibt es hier.