Andreas Galling-Stiehler

Lehrkraft für besondere Aufgaben

Andreas_3748

Dr. Andreas Galling-Stiehler unterrichtet seit 2005 an der UdK Berlin, seit 1.1.2015 ist er am Studiengang Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation Lehrkraft für besondere Aufgaben. Andreas Galling-Stiehler studierte Sozialpädagogik an der Fachhochschule Darmstadt sowie Philosophie, Literaturwissenschaft und Pädagogik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Er promovierte 2016 an der Universität der Künste Berlin in der Fakultät Gestaltung über psychoanalytische Lesarten der Auftragskommunikation.

Sein Arbeiten in der Kommunikation begann er zunächst in verschiedenen Bereichen der Sozialarbeit. Der Weg führte dann weiter über die Arbeit als Lektor für Studienmaterialien und die Tätigkeit als freier Hörfunknachrichtenredakteur bei der dpa. Dr. Andreas Galling-Stiehler arbeitet neben der Lehre im Studiengang Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der UdK Berlin sowie einer projektbezogenen Kooperation mit dem Studiengang  Urban Design and Urbanization an der Fakultät Architektur der Technischen Universität Berlin als PR-Redakteur und -Texter mit dem Schwerpunkt politischer Kommunikation. Er ist Redakteur der Zeitschrift „Ästhetik und Kommunikation“.

GALLING-STIEHLER Andreas 2019. Der dritte Blick: Texträume. In: Hagg Katharina, Galling-Stiehler Andreas, Stollmann Jörg (Hrsg.) 2019. Jargon der Stadt | 1 Expert*innen. Berlin: Universitätsverlag der TU Berlin

GALLING-STIEHLER Andreas 2019. Schlaf birgt den Mut der Memmen. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 77

GALLING-STIEHLER Andreas 2019. Verweile nicht, vergeh. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 76

Galling-Stiehler Andreas 2019. Aller Tage Alb: Grauen macht Monster. In: Ästhetik & Kommunikation Heft 176/177. Monster

GALLING-STIEHLER Andreas 2019. Ohnmacht als Protest. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 75

GALLING-STIEHLER Andreas 2019. Waste Land: Die da draußen. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 74

GALLING-STIEHLER Andreas 2019. Analoge Einfalt. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 73

GALLING-STIEHLER Andreas 2019. Erklärt uns den Krieg. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 72

GALLING-STIEHLER Andreas 2018. Dissoziation: Wir schaffen das nicht. Kulturmagazin. Vol. 71

Galling-Stiehler Andreas 2018. Wir bewegen uns an der Schamgrenze. In: Ästhetik & Kommunikation Heft 174/175. Europa an der Grenze

GALLING-STIEHLER Andreas 2018. Die Tribunale der Guten. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 70

GALLING-STIEHLER Andreas 2018. Nach den Helden. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 69

GALLING-STIEHLER Andreas 2018. Dauernd müßig. Die Zeit nach dem Testbild. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 68

GALLING-STIEHLER Andreas 2018. Ethische Weltenbummler. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 68

GALLING-STIEHLER Andreas 2018. „Unoriginal genius“: Strg+C, Strg+V. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 67

GALLING-STIEHLER Andreas 2017. Das glaubst auch nur Du: Privatsache. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 66

GALLING-STIEHLER Andreas 2017. Optimierungsgesellschaft: Arme als Verlierer. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 65

GALLING-STIEHLER Andreas 2017. Gerontophobie: Du siehst verdammt gut aus. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 64

GALLING-STIEHLER Andreas 2017. Pöbels Schreyer. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 63

GALLING-STIEHLER Andreas 2017. Tagtraumhaftes Heldentum. Psychoanalytische Lesarten der Auftragskommunikation. Wiesbaden: Springer Fachmedien

GALLING-STIEHLER Andreas 2017. Man muss eben. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 61

Hagg Katharina, Schetter Oliver, Schulz Jürgen, Galling-Stiehler Andreas 2017. Urban Enactment. In: Ästhetik & Kommunikation Heft 173. #frauensinddoof #blessedgirl

Galling-Stiehler Andreas 2017. Die Sprachlosigkeit der Bruderhorde. In: Ästhetik & Kommunikation Heft 173. #frauensinddoof #blessedgirl

GALLING-STIEHLER Andreas 2017. Das glaubst auch nur Du: Privatsache. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 60

GALLING-STIEHLER Andreas 2017. Postillusionär. Seht doch was Ihr wollt. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 59

GALLING-STIEHLER Andreas 2016. Auszeit. Macht grad mal ohne mich weiter. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 58

GALLING-STIEHLER Andreas 2016. Konsumismus: Wenn uns verzehrt, was wir verzehren. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 57

GALLING-STIEHLER Andreas 2016. Führungsetage. Ein Ort für bildungsferne Schichten. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 56

GALLING-STIEHLER Andreas 2016. Rezension zu: Olaf Hoffjann/Hans-Jürgen Arlt (2015) Die nächste Öffentlichkeit. Theorieentwurf und Szenarien. In: Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO). Ausgabe 1/2016

GALLING-STIEHLER Andreas 2016. Berlin Trickster Hipster. Alles geht unter. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 55

GALLING-STIEHLER Andreas 2015. What´s in your face? Ich-Verkauf im Netz. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 54

GALLING-STIEHLER Andreas 2015. Paranoid Welcome. Deutsche Willkommenskultur. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 51

Galling-Stiehler Andreas 2016. Ich als Bombe versus innere Führung In: Ästhetik & Kommunikation Heft 169/170. Bombe

Galling-Stiehler Andreas 2015. Du siehst verdammt gut aus. In: Ästhetik & Kommunikation Heft 167. Altern

GALLING-STIEHLER Andreas 2015. woraus wirre Worte dringen. Der Deutsche im Wald. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 49

GALLING-STIEHLER Andreas 2015. Das Heer der bleichen Schreiber. Graue Dichtungen. In: Heft 162-163. In: Ästhetik & Kommunikation Heft 164. Graue Literatur

GALLING-STIEHLER Andreas 2014. so geh hübsch sittsam. Schutz und Übergriff in der Kindheit In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 46

GALLING-STIEHLER Andreas 2014. German Neid. Eine Art bürokratisches Moralgefühl. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 45

GALLING-STIEHLER Andreas 2014. Dienstbares Dichtwerk. Funktionale Paradiese. In: Galling-Stiehler, von Haebler, Schulz et al. (Hg.): Ästhetik & Kommunikation Heft 162-163. Als ob. Produktive Fiktionen

GALLING-STIEHLER Andreas 2013. Erst kommt die Moral, dann das Fressen. Opus. Kulturmagazin. Vol. 40

GALLING-STIEHLER Andreas 2013. Death from above. Der Tod des Zinnsoldaten. In: Ästhetik & Kommunikation Heft 161. Radikal sein

SCHULZ Jürgen / GÖTZ Alexander / KINTER Achim / GALLING-STIEHLER 2013. Reputationsmanagement im Stresstest. Strategische Planspiele: Business Wargames. In: Risikomanager 08. 2013

SCHULZ Jürgen, GÖTZ Alexander, GALLING-STIEHLER Andreas 2013. Business Wargames als Instrument der Führungskommunikation. In: Kinter / Zowislo-Grünewald / Schulz (Hg.): Mitarbeiterführung im 21. Jahrhundert Baden Baden: Nomos

GALLING-STIEHLER Andreas 2012. Kabinett Trickster – Politik extrem. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 34,

SCHULZ Jürgen, GALLING-STIEHLER Andreas 2012. Fiktionen der Verhöflichung. Für ein Coaching ohne Couch. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 154-155. Von der Couch zum Coach

GALLING-STIEHLER Andreas. 2012 Amtsträger Nippes – Kitsch, Politik, Skandal. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 31

SCHULZ Jürgen / GÖTZ Alexander / GALLING-STIEHLER Andreas 2012. Wargaming – Ressource für strategische Kommunikation. In: Kommunikationsmanager Heft März 2012

GARBE Laura,  GALLING-STIEHLER Andreas 2011. Suspension of Disbelief. Fake und Simulation. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 153. Aufmerksamkeitsgier

SCHULZ Jürgen, GALLING-STIEHLER Andreas 2011. Der Soldat Als Ob. Kriegsmarketing. In: SPREEN Dirk, Galling-Stiehler Andreas (Hg.). Ästhetik & Kommunikation, Vol. 42, Heft 151/152. Kriegsvergessenheit in der Mediengesellschaft

GALLING-STIEHLER Andreas 2010. Recht machen: Litigation PR. In  Ästhetik & Kommunikation, Heft 150. Rechtsempfinden

GALLING-STIEHLER Andreas 2010. You affect me, you infect me. Angesteckte Autoren. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 149. Virus

GALLING-STIEHLER Andreas 2010. Migration of Old Men. Thilo will weg. In: Opus. Kulturmagazin. Vol. 22

GALLING-STIEHLER Andreas 2010. Freier Fall. Das Recht auf Desaster. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 148. Verpasste Freiheiten

GALLING-STIEHLER Andreas 2009. No Crisis. Ein Schwall Marktgeräusche. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 147. Vor der Krise

GALLING-STIEHLER Andreas 2009. Wir verstehen Spaß und wir wollen Spaß, das ist alles . In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 146. Tanz Mensch tanz

SCHULZ Jürgen,  GALLING-STIEHLER Andreas 2009. Nach der Reklame – Der Abschied vom Hirn der Masse. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 144/145. Das 20. Jahrhundert beenden!

GALLING-STIEHLER Andreas 2008. Mahn Marketing. Zur Kommerzialisierung von Gedenken und Bedenken. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 143. Amoklauf des Gedenkens

SCHULZ Jürgen, GALLING-STIEHLER 2008. Koautorenschaft. Die Entstehung von Neuem aus der Unschärfe der Verhältnisse. In: KUFUS Axel / Judith SENG / Marc PIESBERGEN / Joachim SCHIRRMACHER (Hg.): Designreaktor Berlin. Berlin: Universität der Künste.

GALLING-STIEHLER Andreas 2008. brand brains. Kinder kaufen. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 142. Unsere Brut

GALLING-STIEHLER Andreas 2007. No finish. Rohstoff Abfall. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 138. Trash

GALLING-STIEHLER Andreas 2007. Hör endlich auf für andere zu sprechen. Verdrängung und Repräsentation. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 137. Repräsentation

GALLING-STIEHLER Andreas 2006. Pater incertus est. Probleme mit der Elterngeldprosa. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 134. Zerrbild Familie

GALLING-STIEHLER Andreas 2006. Bestiarium. Tierbilder in nervösen Zeiten. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 133. Kapitalismus mit Messer und Gabel

GALLING-STIEHLER Andreas 2006. Unlesbar. Über Verwahrlosungen in einer irritierten Öffentlichkeit; Das Gefühl was zu taugen. Sozialarbeiterin Rosemarie Kohbieter im Gespräch mit Andreas Galling-Stiehler; Rauschröhre. In: Ästhetik & Kommunikation. Zerrbild Familie

GALLING-STIEHLER Andreas 2005. Paranoide Positionen. Von der Angst vor der Freundschaft mit den USA. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 129/130. Mythos Bundesrepublik

GALLING-STIEHLER 2003. Hülle und Fülle. Ein Garderobenproblem der Public Relations. In: AHRENS Rupert,  KNÖDLER-BUNTE Eberhard (Hg). Die Affäre Hunzinger. Ein PR-Missverständnis. Berlin: media mind

GALLING-STIEHLER Andreas 2002. Die Betroffenheit des Bildungsbürgers in der Krise. In: Ästhetik & Kommunikation, Heft 116. Risiko, Krise, Kommunikation

an.galling-stiehler@udk-berlin.de
Raum: MIE 113
Sprechzeiten: Nach Vereinbarung