Daniela Kuka

Wissenschaftliche Mitarbeiterin verbale Kommunikation

kuka

Since 2009 research fellow at Berlin University of the Arts. Lectures and project courses on persuasive communication & new media, communication patterns, creative techniques, and game design. Co-founder of pre-lab, laboratory for game-based methods. Invented “Preenaction“ (with Klaus Gasteier) – a method for experimental game-based future research. They founded Special Interest Group “Human Machine Persuasion”, where “SQS – Social Quantified Self“, the archetype of Preenaction, has been created together with GWK (MA) students. The approach has been presented on conferences and exhibitions.

Until 2009 Senior Researcher (Interactive Dramaturgy) at Ars Electronica Futurelab in Linz (A). R&D projects in Nonlinear Storytelling, Interaction Design, and Real-time Virtual Reality Edutainment. Projects commissioned by Ars Electronica Museum of the Future, SAP, Vodafone R&D, Telekom, Natural History Museum, and others. Co-Curator of “Pixelspaces”, annual Symposium/Exhibition of Ars Electronica Futurelab.

Studied “Cultural Engineering” in Magdeburg (GER) and “Media Culture and Art Theory” in Linz (A).

2014

Düllo, T.; Kuka, D.; Haensch, K. (Hg.): Texturen #2: Spielen. Berlin: UdK Verlag (erscheint Herbst/Winter 2014)

Kuka, D.: Spielweisen des Maßnehmens und Maßgebens. Kommentar zu NEBULOSA 04/2014, In: Holling, Eva; Naumann, Matthias; Schlöffel, Frank (Hg): Subjekte der Geschichte. NEBULOSA – Zeitschrift für Sichtbarkeit und Sozialität, Ausgabe 05/2014, Berlin: Neofelis

2013

Kuka, D.: Das Spiel als Methode – mögliche Zukünfte des urbanen Raums. In: Urbanity. The Discreet Symptoms of Privatization and the Loss of Urbanity, eds. content.associates, Wien 2013, online verfügbar.

Kuka, D.: Die unheimliche Intimität des anderen. In: texturen 01: Wohnen. Berlin: UdK Verlag

Kuka, D., Gasteier, K.: Abweichung vom Selbst. Entwurf eines Gesellschaftsspiels zur Identitätskonstruktion in sozialen Netzwerken. In: Schulze, Holger; Kleiner, Marcus (Hg.): Sabotage! Bielefeld: transcript

2012

Kuka, D., Oswald, D.: Visual Rhetoric of Self-Optimization Systems. In: Proceedings of 10th Congress of the International Association of Visual Semiotics AISV-IAVS 2012, Buenos Aires, online verfügbar

Kuka, D.: Nur ein paar Spielkarten. Interview für #rahmenwechsel: Digitale Bürger_innen und die gläserne Gesellschaft, online verfügbar

2011

Kuka, D.: metaFACTION and the Rhetoric of Error – An Approach to Adaptive Persuasive Conflict Generation. In: ISEA Conference Proceedings, ISEA 2011 The 17th International Symposium on Electronic Art, 14. – 21. September 2011, Istanbul, in progress / available online

2010

Kuka, D.: Regime der Unordnung. Spuren einer Viralen Anthropologie. In: Ästhetik&Kommunikation (Hg.): Virus, Heft 149/150, Jg. 41, Sommer/Herbst 2010, S. 68-73

2009

Kuka, D., Elias, O., Martins, R., Lindinger, C., Pramböck, A., Jalsovec, A., Maresch, P.: DEEP SPACE: High Resolution VR Platform for Multi-User Interactive Narratives, ICIDS – Interactive Storytelling 2009, 2nd International Conference on Interactive Digital Storytelling, Lecture Notes in Computer Science, Volume 5915/2009, Springer, S. 185-196

Kuka, D., Hörtner, H.: Do-it-Together! In: Stocker, G., Schöpf, C. (Hg.): Ars Electronica 2009. Human Nature. H. Cantz, Ostfildern 2009, dt./engl. S. 304-307

Kuka, D., Maresch, P.: Musikvisualisierungen im Ars Electronica Futurelab: Daniels, D., Naumann, S. (Hg.): See this Sound – Audiovisualogie, Online-Plattform und Printausgabe, in Bearbeitung (Stand: Oktober 2009)

2008

Kuka, D.: Pixel-Spaces. In: Stocker, G., Schöpf, C. (Hg.): Ars Electronica 2008. A New Cultural Economy. H. Cantz, Ostfildern 2008, dt./engl. S. 138-45

Kuka, D.: Unter dem Urban Microscope. Linz verändert. In: Stocker, G., Schöpf, C. (Hg.): Ars Electronica 2008. A New Cultural Economy. H. Cantz, Ostfildern 2008, dt./engl. S. 103-07

2007

Kuka, D.; Hörtner, H.: Code of Creativity. In: Stocker, G., Schöpf, C. (Hg.): Ars Electronica 2007. Goodbye Privacy. H. Cantz, Ostfildern 2007, dt./engl. S. 310-29

Kuka, D.: Onfield. In: Stocker, G., Schöpf, C. (Hg.): Ars Electronica 2007. Goodbye Privacy. H. Cantz, Ostfildern 2007, dt./engl. S. 300-308

Kuka, D.; Kolar, G.; Badics, M.; Schneebauer, C.; Kühn, E.; Eibelwimmer, S.; Kujundzic, F.; Naveau, N.; Häckel, C.: Spatial Applications as Social Knowledge Provider. An Approach for Regional Virtual Communities. In: Proceedings of I-MEDIA and I-Sematics 2007, Graz, S. 196-199

Kuka, D.; Lindinger, C.; Hörtner, H.; Berger, F.; Zachhuber, D.: Applying Second Life to a CAVE™-Like System for the Elaboration of Interaction Methods With Programmable Interfaces. International Conference on Computer Graphics and Interactive Techniques, ACM

SIGGRAPH 2007 Posters, San Diego, California

2006

Lindinger, C., Haring, R., Hörtner, H., Kuka, D., Kato, H.: Multi-User Mixed Reality System ‘Gulliver’s World’: A Case Study on Collaborative Edutainment at the Intersection of Material and Virtual Worlds. Virtual Reality, Volume 10, Issue 2 (September 2006), Springer, London, S. 109-118

Lindinger, C., Haring, R., Hörtner, H., Kuka, D., Kato, H.: Mixed Reality Installation ‘Gulliver’s World’: Interactive Content Creation in Nonlinear Exhibition Design. TIDSE 2006, S. 312-323

Juni 2014: Vortrag “Das Spiel mit der Zukunft. Wie Möglichkeiten und Wege sichtbar werden” auf dem Zukunftskongress (Frankfurt/Main)

Juni 2014: Vortrag „Game-based experiments for possible futures“ und Game Sessions “Serial City” and “SQS/CITY” auf der performaCity (Basel)

Februar 2014: Ausstellung “Gesellschaft spielen: Das Spiel als Methode” an der UdK Berlin, produziert von Designtransfer

November 2013: Vortrag “Parlor Games as a Method for Participatory Future Research” auf der “rePAYCE:theCITY” (Zurich)

Oktober 2013: Vortrag und Spielperformance “Urban Preenaction” auf dem “Salon Publik # 3” (Vienna), in Kooperation mit Seifenspender

Mai 2013: Vortrag “Preenaction – Zukünfte sozialer Medien erspielen” auf der Re:Publica 2013 (Station Berlin).

Februar 2013: Impulsvortrag zur “Preenaction” Methode beim Retreat der Hybrid-Plattform (Schloss Ziethen)

September 2012: Workshop „Social Quantified Self“ und Panel-Diskussion mit Speculative Storytelling bei der Social Media Week im Betahaus Berlin

September 2012: Vortrag zu “Visual Rhetoric of Self-Optimization Systems” auf der Visual Semiotics Konferenz (AISV) in Buenos Aires (Oswald/Kuka)

Juli 2012: Vortrag über „Social Quantified Self“ auf der Campus Party Berlin (Tempelhof)

Juni 2012: Ausstellung und öffentliche Spiel-Session von SQS auf dem UdK Rundgang

Mai 2012: Präsentation und Test des neuen Prototypen beim 3. Quantified Self Meetup in der C-Base Raumstation Berlin (SQS v0.2)

April 2012: Vortrag auf der Konferenz „Digitale Selbstvermessung – Leben nach Maß“ (Hybrid-Plattform, Third-Wave) und 1. SQS Workshop

April 2012: Lezione Aperta an der Freien Universität Bozen „Machines Designed for Storytelling and Persuasion“

November 2011: Retreat der Hybridplattform (Sauen): Vortrag „Interaktive Dramaturgie”

September 2011: ISEA 2011 The 17th International Symposium on Electronic Art (Istanbul): Vortrag „metaFACTION and the Rhetoric of Error“

Oktober 2008: Gastvortrag “Interaktive Dramaturgie” für Studierende im Studiengang „Media and Interaction Design“ der FH Joanneum, University of Applied Sciences in Graz

Mai 2008: Gastvortrag für Studierende des Weiterbildungsstudiengangs „MediaArtHistories (MAH)“ an der Donau-Universität Krems / Universität für Weiterbildung Krems

Email:  dkuka.udk@gmail.com
Telefon:  +49. 30. 3185 -2545
Web:  http://pre-lab.net // http://preenaction.net
Raum:  MIE Raum 1

 

Sprechzeiten:  nach Vereinbarung per Mail

Bitte tragen Sie sich mit Namen und eMail-Adresse für zwei der angegebenen Optionen ins Doodle ein. Bei mehr als 25 Teilnehmern pro Kurs müssen wir losen. Sie können alle Kombinationen (CC/DD/CD) wählen. Der Doodle Link ist bis einschließlich 18.7. aktiv, danach nehmen wir – sofern nötig – die Umlosung vor und senden Ihnen über die Stukoo die finale Einteilung. Bitte tragen Sie sich dann ins VDL so ein, wie Sie auf den Listen vermerkt sind.

Hier geht’s zur Kurswahl via Doodle.

Bei Fragen melden Sie sich unter dkuka.udk@gmail.com

 

Zu den Angeboten:

 

VIRTUELLE ARTEFAKTE (C1) – Florian Hadler

 

Das Seminar verbindet einen theoretischen Teil mit praktischen Übungen. Im theoretischen Teil werden kulturwissenschaftliche Themenfelder wie Zweckentfremdung, Apparat / Dispositiv, Technikphilosophie, Fetisch, Quasiobjekte, Interface, Cyborg und Mythos durch Textlektüren erarbeitet. Im praktischen Teil werden diese Themenfelder ergänzt durch praktische Übungen in Gruppenarbeit. Anhand von Prototypingmethoden, Userflow Skizzen und Marktpositionierungen werden experimentell Services und Apps konzipiert, die sich mit den Komplexen “Digitales Lügen” und “Digitales Sterben” auseinander setzen. DIe Studenten haben zusätzlich die Möglichkeit, eigene Projekte einzubringen. Die Ergebnisse werden in einer abschliessenden Präsentation / Pitch Simulation gemeinsam mit der Inkubator Plattform HUBRAUM (Deutsche Telekom) diskutiert.

Leistungsnachweis: 2 Präsentationen: Textlektüre und Gruppenübung

 

SPIEL MIT DER ZUKUNFT (C2) – Daniela Kuka 

 

Wir spielen (mit der) Zukunft. Wir entwerfen Spiele, die im Spielprozess mögliche Zukünfte und Innovationen erzeugen und die Ideen, Konzepte und Lösungen für Probleme vorwegnehmen, die wir heute noch gar nicht kennen. Wir testen den Einsatz von Spielen als Methode, Wissen über und für die Zukunft zu generieren, das sich mit kanonisierten Methoden nicht erschließt.

Wir suchen nach experimentellen Möglichkeiten, über Gamification hinaus Spiele zu entwerfen, die als interaktive Kommunikationsform zukünftige Einstellungen und Verhaltensweisen von Menschen beeinflussen.

Auf Basis der Theorie und Praxis der Methode „Preenaction“ entwerfen und testen wir – für Ihre Kommunikationsprojekte und darüber hinaus – eigene Prototypen, die neben Spielspaß noch einen „Nebeneffekt“ haben – für neue Zugänge zur Forschung, für Strategie- und Entscheidungsfindung im Kontext von Unwissen, für die kommunikative Vorausbahnung von Innovationen in Kultur und Wirtschaft.

http://pre-lab.nethttp://preenaction.net

Leistungsnachweis: Eigene Spielkonzeption und zwei Testspiele.

 

CROSS-MAPPING (C3) – Thomas Düllo, Konstantin Hänsch, Daniela Kuka

 

Auf der Suche nach einer Idee oder einer kreativen Problemlösung stehen wir uns oft selbst im Weg – wir wissen gleichzeitig zu viel und zu wenig, wir wollen Stereotypen brechen, aber nichts riskieren, wir wollen Querdenken, aber gucken gerade aus. Die Methode „Cross-Mapping“ arbeitet unseren Denkbarrieren entgegen, indem sie Dinge miteinander in Beziehung bringt, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben – gesammelte Objekte vom letzten Zahnarztbesuch, Michel Foucault und Musik, zum Beispiel. Auf diese Weise entstehen durch kreative Transferleistungen andere Zugänge zur Lösungsfindung in Ihren Kommunikationsprojekten. Und das fängt meistens damit an zu erkennen, dass man das Problem noch gar nicht kennt, das man zu lösen versucht.

Leistungsnachweis: Episodenbox, kreative Problemlösungsfindung in mehreren Phasen (Mitarbeit und Gruppenübung)

 

TRANSMEDIALE AV-KONZEPTION (D1) – Albert Heiser

 

Zurück auf Anfang. Fast täglich sehen wir Werbespots im Fernsehen, Kino oder Internet. In diesem Kurs konzentrieren Sie sich auf die Konzeption einer auftragsbasierten Filmidee. Unter den besonderen Bedingungen transmedialer AV-Produktion für das Internet.

Sie erhalten Antworten auf die Fragen: Wie wird die Idee dem Auftraggeber präsentiert und verkauft? Wie entwickelt und schreibt man die gute Story? Wie beurteilt man sie? Welche Kraft und Wirkung entfaltet das Storytelling? Welche Kreativtechnik kann man für die Ideenfindung einsetzen?

Parallel dazu werden Erzählstrukturen von Werbespot/Viral/Film im Internet, u.a. für Social Media, veranschaulicht. Dabei lernen Sie die Genres, filmische Dramaturgie und Überzeugungsmuster filmischer Konzepte kennen. Sie arbeiten an einem konkreten Briefing.

Abschließend widmen wir uns dem Produktionsprozess: Wie wird der Film produziert? Die Auswahl des Regisseurs, die Regie-Interpretation, Wahl der Filmproduktion, Casting, Kalkulation, Dreh und Post-Produktion. Bleiben Sie dran.

Leistungsnachweis: Treatment, Moodboard/Storyboard und Mitarbeit

 

ANIMATION + MOTIONDESIGN (D2) – SuZi Zimmermann

 

Einführung in traditionelle + moderne Animationstechniken, HandsOn AfterEffects Workshop, Beginner, und Erstellung einer eigenen Animation

Leistungsnachweis: Aktive und regelmäßige Teilnahme, Fertigstellung einer kurzen Animation mit After Effects

Bemerkungen:

Vor Beginn des Seminars Adobe AfterEffects auf eigenen Laptop installieren (TestVersion kann bei Adobe heruntergeladen werden), nach Möglichkeit sollten die Studierenden sich bereits im Vorfeld mit Photoshop vertraut machen.

 

WAKING UP THE CHICKEN (D3) – Timothée Ingen-Housz 

 

As the Marine Colonel Thomas Hammes  once famously said, boring  powerpoints presentations are used by the US military to actually hide information from the press; – a method commonly called “hypnotizing chicken”.

What to do then, when one wants to achieve just the opposite ?

This seminar aims to explore experimental  pitching methods  to capture an audience’ s attention, interweaving acting, graphics,  performance, stage & screen dynamics, public speaking routines, storytelling arches and illusionnistic misdirection to deploy complex informations and ideas in compelling and unforgettable ways.

From ted talks to experimental performance techniques, we’ ll investigate various dramaturgical strategies available to contemporary communicators to achieve persuadion, and observe the interplay of voice, body, text, video, visual information,  space and sound in the articulation of an idea for the stage, the screen and beyond.

A practical project will be conceived and realized to pit analysis against practice, and explore the burgeoning genre of waking up the chicken,-  ”one last thing” after another…