Prof. Dr. Jürgen Schulz

Professor für strategische Kommunikationsplanung

Wahlplakat Analyse

Artikel & Podcast bei DRadio: “Wargaming und Unternehmensstrategien - Kriegsspiele im Unternehmen

ist seit Oktober 2011 Professor für strategische Kommunikationsplanung im Studiengang Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste Berlin.Zunächst: Kaufmännische Ausbildung und berufsbegleitendes Studium an der FH Ludwigshafen, Marketingreferent bei der BASF AG, Ludwigshafen.
Danach: Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste Berlin; wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität der Künste; Promotion an der Humboldt Universität Berlin; von 2005 bis 2011 Juniorprofessor an der UdK Berlin.

Forschungsschwerpunkte im Bereich der Organisations- und Werbekommunikation: Organisation und Entscheidung der Werbung, Risiko- und Krisenkommunikation, Repräsentation und Führungskräftekommunikation.

Mitglied in:
DWG – Deutsche Werbewissenschaftliche Gesellschaft (Vorstand)
DGPuK – Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft
IMAGE – Issues Management Gesellschaft Deutschland

2014

GALLING-STIEHLER, Andreas; VON HAEBLER, Elisabeth; SCHULZ, Jürgen; Fons Hickmann (Hrsg.) (2014): Als Ob. Produktive Fiktionen. Ästhetik und Kommunikation, Heft 162/163, 44. Jg.

SCHULZ, Jürgen (2014): Faktisch – praktisch – gut. Kulturkritik als Verbraucherschutz. In: GALLING-STIEHLER, Andreas; VON HAEBLER, Elisabeth; SCHULZ, Jürgen; HICKMANN, Fons (Hrsg.) (2014): Als Ob. Produktive Fiktionen. Ästhetik und Kommunikation, Heft 162/163, 44. Jg; S. 172-176

SCHULZ, Jürgen; MÜLLER, Robert Caspar; BRESINSKY, Philip; DISSEN, Gerald (2014): Von Königen und Konsumäffchen: Verbraucherbilder in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. In: Bernhard Heidel, Thorsten Teichert (Hrsg.) (2014): transfer Werbeforschung & Praxis, Heft 2, 60 Jg; S. 42 – 47

SCHULZ, Jürgen; MÜLLER, Robert Caspar; BRESINSKY, Philip; DISSEN, Gerald (2014): Schlauer als das Marketing erlaubt? Aktive Konsumenten und produktive Fiktionen. In: Bernhard Heidel, Thorsten Teichert (Hrsg.) (2014): transfer Werbeforschung & Praxis, Heft 2, 60 Jg; S. 48 – 52

SCHULZ, Jürgen; MÜLLER, Robert Caspar; BRESINSKY, Philip (2014): Eine Geschichte voller Irrtümer. In Markenverband e.V. (Hrsg.) (2014): Markenartikel – Das Magazin für Markenführung, Heft 09/2014; S. 26 – 28

2013

KINTER, Achim; SCHULZ, Jürgen; ZOWISLO-GRÜNEWALD, Natascha (Hrsg.) (2013): Mitarbeiterführung im 21. Jahrhundert. Der Erfolg der anderen, Baden-Baden: Nomos.

SCHULZ, Jürgen; GÖTZ, Alexander; GALLING-STIEHLER, Andreas (2013): Business Wargames als Instrument der Führungskräftekommunikation, in: KINTER, Achim; SCHULZ, Jürgen; ZOWISLO-GRÜNEWALD, Natascha (Hrsg.) (2013): Mitarbeiterführung im 21. Jahrhundert. Der Erfolg der anderen, Baden-Baden: Nomos, 131-140.

KINTER, Achim; SCHULZ, Jürgen (2013): Führung: Ein Strukturwandel, in: KINTER, Achim; SCHULZ, Jürgen; ZOWISLO-GRÜNEWALD, Natascha (Hrsg.) (2013): Mitarbeiterführung im 21. Jahrhundert. Der Erfolg der anderen, Baden-Baden: Nomos, 169-182.

ZOWISLO-GRÜNEWALD, Natascha; SCHULZ, Jürgen (2013): Epilog- Führen als Fiktion. Oder: Führen Als ob, in: KINTER, Achim; SCHULZ, Jürgen; ZOWISLO-GRÜNEWALD, Natascha (Hrsg.) (2013): Mitarbeiterführung im 21. Jahrhundert. Der Erfolg der anderen, Baden-Baden: Nomos, 183-190.

SCHULZ, Jürgen; GÖTZ, Alexander; KINTER, Achim; GALLING-STIEHLER, Andreas (2013): Reputationsmanagement im Stresstest, in: Risiko Manager, Ausg.: 08, 13-16.

2012

Suckfüll, M., Weickenmeier, A., Schütte, E., & SCHULZ, J. (2012): Modalitäten der Werberezeption. Ergebnisse einer Mehrmethodenstudie. In H. Haas & K. Lobinger (Hrsg.), Qualitäten der Werbung – Qualitäten der Werbeforschung. Köln: Halem, S. 99-129.

SCHULZ Jürgen / Alexander GÖTZ / Andreas GALLING-STIEHLER (2012): Wargaming – Ressource für strategische Kommunikation. Kommunikationsmanager, 1/2012, S. 70-73.

ZOWISLO-GRÜNEWALD, Natascha; SCHULZ, Jürgen (2012): Authentizität – Schwundtelos, Auswege und Alternativen, in: Alles nur Theater? – Authentizität und Inszenierung in der Organisationskommunikation, Köln: von Halem, 46-64.

2011

SCHULZ Jürgen/Andreas GALLING-STIEHLER (2011): Der Soldat Als-Ob. Kriegsmarketing In: Ästhetik & Kommunikation, Vol. 42, H.152/153, 2011: Kriegsvergessenheit in der Mediengesellschaft. S. 81–86.

ZOWISLO-GRÜNEWALD Natascha / Jürgen SCHULZ / Detlef BUCH (Hrsg.) (2011): Den Krieg erklären – Sicherheitspolitik als Problem der Kommunikation. Frankfurt: Peter Lang.

SCHULZ, Jürgen / Natascha ZOWISLO-GRÜNEWALD: Vorwort und Einführung in die Thematik. In: ZOWISLO-GRÜNEWALD Natascha / Jürgen SCHULZ / Detlef BUCH (Hrsg.) (2011): Den Krieg erklären – Sicherheitspolitik als Problem der Kommunikation, Peter Lang, Frankfurt, S. 7-14.

ZOWISLO-GRÜNEWALD Natascha / Jürgen SCHULZ: Kommunikation vom Kriege – fast nicht herstellbar, kaum noch darstellbar. In: ZOWISLO-GRÜNEWALD Natascha / Jürgen SCHULZ / Detlef BUCH (Hrsg.) (2011): Den Krieg erklären – Sicherheitspolitik als Problem der Kommunikation. Frankfurt: Peter Lang, S. 37-56.

SCHULZ Jürgen / Natascha ZOWISLO-GRÜNEWALD (2011): Contextualizing and redefining authenticity in organizational communicationl. In: GLOWACKI Michael (Hg.): Central European Journal of Communication. Vol. 4, No 1 (6), Spring 2011, S. 77-90.

2010

SCHULZ Jürgen (2010): Virus-Marketing-Management. In: Ästhetik & Kommunikation, Vol. 41, H.149/150, 2010, S. 62–65.

SCHULZ Jürgen / Natascha ZOWISLO-GRÜNEWALD (2010):Wie viel Transparenz braucht / verträgt die Unternehmenskommunikation? – Oder: Die Schimäre von Vertrauen durch Transparenz. In: Zeitschrift für Kommunikationsökologie und Medienethik – Ethik der Kommunikationsberufe: Journalismus, PR und Werbung, 1/2010, S. 111-116 (peer review)

ZOWISLO-GRÜNEWALD Natascha / Jürgen SCHULZ (2010): Kurumsal İletişimin Şeffaflığa Ne Kadar İhtiyacı Vardır? – Güven ve Şeffaflık üzerine Araştırma, in: Kırılan Kalıplar 2 – Kültürler arası İletişim, Çokkültürlülük, Istanbul 2010, 211-232

SCHULZ Jürgen (2010): Personalisierung in der Wirtschaft als Problem der Repräsentation. In: EISENEGGER Mark / Stefan WEHMEIER Hgg. (2010): Personalisierung der Organisationskommunikation. Theoretische Zugänge, Empirie und Praxis. Wiesbaden: VS Verlag, S. 77-90.

2009

SCHULZ Jürgen / Sven RAWE (2009): Issues Management und Mikropolitik. Plädoyer für eine situationistische Perspektive auf den Umgang mit Issues. In: KALT Gero / Achim KINTER / Michael KUHN Hgg. (2009): Strategisches Issues Management. Frankfurt: F.A.Z.-Institut, S. 84-95

SCHULZ Jürgen / Natascha ZOWISLO-GRÜNEWALD (2009): Can theory guide praxis? – Theoretical considerations and empirical findings on academic research’s relevance for the advertising process. In: FLEW Terry Hg. (2009): Communication, Creativity and Global Citizenship: Refereed Proceedings of the Australian and New Zealand Communication Association Annual Conference, Brisbane July 8-10. www.proceedings.anzca09.org

SCHULZ Jürgen (2009): Paradoxien der Führung und ihre Auflösung durch Repräsentation. In: KINTER Achim / Ulrich OTT Eliza MANOLAGAS Hgg. (2009): Führungskräftekommunikation. Frankfurt: F.A.Z.-Institut, S. 11-21.

GALLING-STIEHLER Andreas / Jürgen SCHULZ (2009): Nach der Reklame – Der Abschied vom Hirn der Masse. In: Ästhetik & Kommunikation, Vol. 40, H.144/145, 2009: Das 20. Jahrhundert beenden!, S. 103–108.

SCHULZ Jürgen / Knut WALTER (2009): Kann Theorie Praxis anleiten? Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zur wissenschaftlichen Relevanz im Werbeprozess. In: TREPTE Sabine / Uwe HASENBRINK / Holger SCHRAMM Hgg. (2009): Strategische Kommunikation und Mediengestaltung – Anwendung und Erkenntnisse der Rezeptions- und Wirkungsforschung. Baden-Baden: Nomos, S. 33-57.

2008

GALLING-STIEHLER Andreas / Jürgen SCHULZ (2008): KOAUTORENSCHAFT. Die Entstehung von Neuem aus der Unschärfe der Verhältnisse. In: KUFUS Axel / Judith SENG / Marc PIESBERGEN / Joachim SCHIRRMACHER Hgg. (2008): Designreaktor Berlin. Berlin: Universität der Künste, S. 10-15.

ZOWISLO Natascha / Franz BEITZINGER / Jürgen SCHULZ (2008): Über die (Nicht-)Kommunizierbarkeit von mehr Eigenverantwortung. Die Deutschen und der >starke< Staat. In: SARCINELLI Ulrich / Jens TENSCHER Hgg. (2008): Politikherstellung und Politikdarstellung. Beiträge zur politischen Kommunikation. Köln: von Halem, S. 149-165.

SCHULZ Jürgen / Till MALCHOW (2008): Emergenz im Internet: Protest, Konflikt und andere Formen verständigungsloser Kommunikation im WWW. In: THIMM Caja / Stefan WEHMEIER Hgg. (2008) Organisationskommunikation online: Grundlagen, Fallbeispiele, empirische Ergebnisse. Frankfurt: Lang, S. 61-81

2007

SCHULZ Jürgen (2007): Auffälliger Abfall. Die Paradoxie des Trash. In: Ästhetik & Kommunikation, Vol. 38, H.138, 2007: Trash, S. 47–50.

SCHULZ Jürgen (2007): Das Unternehmen bin ich – wirtschaftlicher Absolutismnus. In: Ästhetik & Kommunikation, Vol. 38, H.136, 2007: Repräsentation, S. 61–68.

SCHULZ Jürgen (2007): Repräsentation in der Wirtschaftskommunikation. In: HUTH Lutz / Michael KRZEMINSKI Hgg. (2007): Repräsentation in Politik, Medien und Gesellschaft. Würzburg: Könighausen & Neumann, S. 147-168.

ZOWISLO Natascha / Franz BEITZINGER / Jürgen SCHULZ (2007): Saying ‘No’: On the rejection of consensus-oriented communication on the Internet, in: Institute of Network Cultures (eds): New Network Theory, University of Amsterdam 2007.

2006

SCHULZ Jürgen / Natascha ZOWISLO (2006): Vertrauen statt Transparenz. In: BAUER Hans H. / Marcus M. NEUMANN / Anja SCHÜLE Hgg. (2006): Konsumentenvertrauen. Konzepte und Anwendungen für ein nachhaltiges Kundenbindungsmanagement. München: Vahlen, S. 27-38,

SCHULZ Jürgen (2006): Ein Herz für Kinder. In: Ästhetik & Kommunikation, Vol. 37, H.134, 2006: Zerrbild Familie, S. 69–71.

2004

SCHULZ Jürgen / Ingo DINGER (2004): Rollenverteilung bei Fusionen – wie im antiken Theater? In: HUBER Andeas/ Stephan A. JANSEN/ Harald PLAMPER Hgg. (2004): Public Merger. Strategien für Fusionen im öffentlichen Sektor. Wiesbaden: Gabler S. 185-202.

2003

SCHULZ Jürgen / Stefan WACHTEL (2003): Rhetorik der PR-Branche in der Krise. In AHRENS Rupert / Eberhard KNÖDLER-BUNTE Hgg. (2003) Public Realtions in der öffentlichen Diskussion. Berlin: Media Mind. S.157-172.

SCHULZ Jürgen / Stefan WACHTEL (2003): Issue – Das Strittige als rhetorische Kategorie – Grundlegung eines Krisen-Coaching. In: KINTER Achim / KUHN Michael / KALT Gero Hgg. (2003) Chefsache Issues Management; Königsdisziplin der Unternehmens-kommunikation. Frankfurt: FAZ-Institut 2003.

SCHULZ Jürgen (2003): Anschlussfähigkeit der Botschaft. In: Repräsentatnz Expert. Hg. (2003): Corporate Speaking. Bonn; London; Fribourg,; New York; Ostrava; Pretoria: Innovatio, S. 25-37.

2002

SCHULZ Jürgen (2002): Konflikt und Protest – Anschließbarkeit im Internet. In: Lothar ROLKE/Volker WOLFF Hgg. (2002): Der Kampf um die Öffentlichkeit – Wie sich Medien, Unternehmen und Verbraucher mit dem Internet verändern. Neuwied; Kriftel: Luchterhand, S. 79-99.

SCHULZ Jürgen (2002): Lebenszeichen von…. Ästhetik & Kommunikation, Heft 116, 33. Jahrgang (2002), S. 21-26.

SCHULZ Jürgen (2002):Unternehmenskommunikation oder Unternehmen Kommunikation? Die Organisation kommunikativer Kompetenz. In: KRZEMINSKI Michael Hg. (2002): Professionalität der Kommunikation. Köln: Van Halem. S. 142-158.

2001

SCHULZ Jürgen (2001): Management der Risiko- und Krisenkommunikation – zur Bestandserhaltung und Anschlußfähigkeit von Kommuni­kations­systemen. Berlin: Humboldt Universität.

SCHULZ Jürgen (2001): Issues Management im Rahmen der Risiko- und Krisenkommunikation – Anspruch und Wirklichkeit in Unternehmen. In: RÖTTGER Ulrike Hg. (2001): Issues Management. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 217-234.

1999

SCHULZ Jürgen (1999): Fusion als Chance. In: HENCKEL von DONNERSMARCK/Roland SCHATZ Hgg. (1999): Fusionen – Gestalten und Kommunizieren. Bonn; etc.: INNOVATIO, S.161-179.

1995

SCHULZ Jürgen (1995): Transfer of Advertising Campaigns. In: HUTH Lutz/Sheila LODGE Hgg. (1995): Challenges to Advertising Research, Berlin: HdK, S. 149-161.

2013

Forschungsprogramm „Restriktionen von Markenkommunikation zwischen Werbestrategie und Konsumentensouveränität

Wer Warnhinweise verordnet und Markenkommunikation einschränkt oder verbietet, will Konsumverhalten beeinflussen und Verbraucher vor Risiken des Konsums bewahren. Damit wird ein bestimmtes Verständnis vom Rezipienten und dessen Beeinflussung durch Kommunikation unterstellt.

Das Forschungsprogramm „Restriktionen von Markenkommunikation zwischen Werbestrategie und Konsumentensouveränität“ des Instituts für Theorie und Praxis der Kommunikation an der Universität der Künste Berlin untersucht das Rezipienten- und Rezeptionsverständnis und damit die Wirksamkeit von kommunikativen Verbraucherschutzmaßnahmen erstmals mittels einer mehrmethodischen empirischen Studie.

Durch den methodischen Mix ermöglicht das Forschungsprogramm neue Erkenntnisse um die den Kommunikationsmaßnahmen bisher zugrunde gelegten Annahmen über Rezipienten und Rezeption zu aktualisieren. Vor diesem Hintergrund wird ein zeitgemäßes Verbraucherverständnis für Wirtschaft und Politik entwickelt das gleichermaßen als Handlungsrahmen für politische Regulierung und strategische Markenführung dienen kann.

weitere Informationen: www.restriktionen.org

Planspiel und Business Wargaming – Ressource für Strategische Kommunikation

Playing Public Dilemmas

Von Arabellion bis Atomausstieg: Politik bewegt und Bewegung macht Politik. Das sorgt für gesellschaftliche Konflikte und geht derzeit mit einer grundlegenden Veränderung von Public Affairs sowie einem Wandel der Kommunikation von Unternehmen einher. Hinter den Themen und Konflikten steht ein hohes Mobilisierungspotential. Wirtschaft und Politik müssen oft ad hoc reagieren. Nicht jedem gelingt das. Und die Konkurrenz schläft nicht. Beispiel Stuttgart 21: Wenn „Parkwächter“ in der Öffentlichkeit zu Rebellen werden, erhält der Baumbestand eines Stadtparks eine neue symbolische Bedeutung. Er wird durch kommunikative Strategien zum Politikum – mit Gewinnern und Verlierern.

Eine wirkungsvolle Methode, sich diese Strategien zu erschließen und eigene zu entwickeln, ist das Wargaming. Dabei wird in geschütztem Rahmen Öffentlichkeit zum Spielfeld. Die kollektiven Akteure eines gesellschaftlichen oder politischen relevanten Themas wie z. B. Unternehmen, Verbände, NGOs, Parteien, Medien usw. tragen in einem präzise geplanten Rollenspiel ihre Konflikte aus. Der Effekt: Ein Experiment, bei dem neue strategische Optionen, überraschende Konfliktlösungen und vielfältige kreative Impulse entstehen – eine Art kommunikativer Stresstest.

Visuelle Eindrücke vom Wargame gibt es in diesem Video.

weitere Informationen: Business Wargaming

Robert Caspar Müller Wissenschaftlicher Mitarbeiter mail@robertmueller.com MIE 04
Philip Bresinsky Referent für Restriktionskommunikation p.bresinsky@udk-berlin.de MIE 04
Steffen Wittneben Tutor tutschulz@gwk.udk-berlin.de MIE 05
Email: jwschulz@udk-berlin.de
Telefon: 0049 30 3185 2547
Fax: 0049 30 3185 2685
Mobil: 0049 171 1257937
Web:
Raum Mie 5
Sprechzeiten nach Vereinbarung