Anja Mück
Jahrgang 2018

Im Gespräch erzählt die Absolventin von ihrem Start im UX-Team von SinnerSchrader und verrät ihre Tipps für’s Kommunikationsprojekt

Wie bist du an deinen Job bei SinnerSchrader gekommen? Und was hast du zwischen dem Abschluss und den Einstieg dort gemacht, was dich dorthin
geführt hat?

Vermittelt wurde ich von einem ehemaligen Studienkollegen und Freund, der rund 4 Monate vorher dort im Designteam angefangen hatte. Ich habe dort dann als Intermediate im UX-Team angefangen – ohne große Vorerfahrung ;D. Um mich vorzubereiten habe ich mir das Designprogramm Sketch heruntergeladen und geübt und tatsächlich “UX for Dummies” quergelesen.

Du hast selbst GWK studiert. Hat Dich das Studium geprägt und falls ja, inwiefern? Was ist dein wichtigstes Learning, dass du aus dem Studium
mitgenommen hast?

Ich arbeite bei SinnerSchrader sehr eng mit ehem. Kommilitonen und GWK-Alumnis zusammen. Insgesamt sind wir 6 Personen auf drei deutsche Städte verteilt, die hauptsächlich in der Strategie aber auch im Design tätig sind. Uns eint die GWK-Denke (und so manches Liebl-Zitat). Was das für mich ist? Ein Grundverständnis der Strategieliteratur und die Fähigkeit dieses in einem kreativen Umfeld anzuwenden. Die Stärke analytisches Denken mit Storytelling zu verknüpfen. Menschen, die selbstbewusst präsentieren und dabei präsent sind. Das wichtigste Learning liegt im zweischneidigen Schwert des Studiengangs: Wir haben nichts richtig gelernt, dadurch können wir aber auch sehr gut interdisziplinär denken und arbeiten. Unser Nachteil ist also ein Vorteil und umgekehrt.

Was sind die Top 3 To-do’s, die du in deinem Unternehmensalltag bei Sinnerschrader erledigst?

Ich bin viel in der Projektanbahnung involviert: Pitches, Projekt- und Produktvisionen erarbeiten und darauf aufbauend Designteam- sowie Workshopfacilitation zu betreiben. Ein großer Teil meiner Arbeit ist auch DesktopResearch (Trends, Statistiken etc.)

Was war bisher dein Lieblingsprojekt für SinnerSchrader?

Für Kunden:
Motel One (https://www.horizont.net/agenturen/nachrichten/pitchgewinn-sinner-schrader-swipe-designt-motel-one-app-171622)


Für soziale Projekte:
Deutsches Herzzentrum Berlin (https://medium.com/patterns-matter/using-design-sprints-for-a-matter-of-heart-or-how-we-try-to-help-children-withcardiac-
malfunction-17a6310bd588
)

Bei uns steht das Kommunikationsprojekt vor der Tür. Was waren deine Take Away’s davon und hast du einen Tipp für uns?

Das Kommunikationsprojekt hat mir für mein späteres Berufsleben am meisten geholfen; sucht euch also ein Thema aus, das in eure Zukunftspläne passt; etwas von dem ihr überzeugt seid. Starke Projektgruppen bestehen nicht zwangsläufig aus besten Freunden, sondern aus Kommilitonen, die den selben Zugang und Anspruch an das Thema und bereits erfolgreich zusammen gearbeitet haben.Strukturiert eure Arbeit vorab mit einem Projektplan und verteilt Verantwortlichkeiten, diskutiert welche Arbeitspakete (dazu gehört auch das Schreiben und Layouten) wen interessieren, sodass ihr die Erfahrungen schöpft, die euch individuell eiterbringen, und ihr eure Stärken einsetzen könnt. Und: Probiert den Design Sprint aus.

Über welches Thema könntest du eine 30-minutige Präsentation halten, ohne Vorbereitung?

Design Sprints

Wenn alle Jobs gleich bezahlt werden, welchen würdest du dann ausüben?

Tierpflegerin im Zoo irgendwo in einem warmen englisch- oder spanischsprechenden Land ???? oder Kriminalistin ????

Was wäre Deine “favourite question” in einem Interview?

Fangfrage, ihr seid die Interviewer

Welchen Film würdest Du weiterempfehlen?

Nur einen?
Für Kunstinteressierte mit Zugang zu etwas Marihuana: Cyprien Gaillard: “Nightlife” (Aktuell in den Deichtorhallen HH)
Im Pride-Monat: “Call me by your name” oder “Paris is Burning”
Für Leading Female Characters: “Destroyer”
Für Seriengucker (wie mich): “Fargo”

Was sind Deine Zukunftspläne?

Karrierewege bei S2 spalten sich zwischen Director (Teamlead) und Principal auf (Themenlead); diese Entscheidung steht bevor .U.U. auch nochmals für längere Zeit ins Ausland gehen um zu Arbeiten. Und privat: endlich umziehen