Vera Klocke

Vera Klocke ist Kulturwissenschaftlerin und arbeitet an der Schnittstelle von Wissenschaft und künstlerischer
Praxis. Sie hat Szenische Künste (B.A.) und Inszenierung der Künste und der Medien (M.A.) an der Universität
Hildesheim studiert und als Stipendiatin des Studienwerks Villigst mit einer ethnographischen Forschungsarbeit
zu Fernsehen als Ding und sozialer Praxis an der Universität Hildesheim und der Universität der Künste Berlin
promoviert.
Aktuell forscht sie in dem Projekt “Bewegte Öffentlichkeiten und Privatheiten am Rande: Obdachlosigkeit in
Zeiten mobiler Medien” bei Prof. Dr. Maren Hartmann an der Universität der Künste Berlin ethnographisch zu
Prozessen der Medienaneignung von obdachlosen Personen in Berlin. In dem zweiwöchentlich erscheinenden
Podcast “Fashion the Gaze” und für den Deutschlandfunk Kultur analysiert sie die politischen Potenziale von
popkulturellen Phänomenen der Gegenwart.

Raum 113, UdK Mierendorffstraße (MIE)

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Forschungsschwerpunkte
Medienethnographie, Aneignungsforschung, Materielle Kultur im Wohnraum, Qualitative Methoden, Populäre
Kultur, Medienästhetik

Konferenzen
„Dichte Beschreibungen und 3D-Nachbauten. Forschungspraktische Reflexionen zu literarischen und visuellen
Methoden der Wohnraumforschung.“ Internationale Tagung der Universität Zürich zu „Wohnen erforschen:
Method(olog)ische Zugänge und forschungspraktische Reflexionen“, Zürich, Juli 2022.

„Advocacy in the context of homelessness: Retracing COVID“, gemeinsam mit Prof. Dr. Maren Hartmann, 72nd
Annual ICA Conference. „One World, One Network?“ Paris, Mai 2022.

„Rethinking „television“ in times after TV“, gemeinsam mit Prof. Dr. Maren Hartmann, Author’s Workshop
„Taming digital practices – On the domestication of data-driven technologies”, Media of Cooperations,
Universität Siegen (digital), Februar 2022.

„Mobile und Digitale Mediennutzung von Obdachlosen in Berlin“, Evangelischer
Bundesfachverband Existenzsicherung und Teilhabe e.V. (EBET), gemeinsam mit Prof. Dr Maren Hartmann,
David Lowis (digital), Dezember 2021.

„Seated Bodies in the Living Room. The Immediate Proximity of People as Indicators of Media Transformation
Processes.“ Time and the Body in Film, 9th Annual BAFTSS, University of Southampton Centre for
International Film Research , (digital), April 2021.

„Looking at the things people look at. Perspectives on the domestication of media in the increasingly fragmented
society of Germany.“11th International Conference on Cultural Policy Research (ICCPR 2020), “Resilience of
Cultural Policy”, Japan (digital), März 2021.

„Netzwerke und Mediatope: Die Vagheit des Materials Fernsehen innerhalb der häuslichen Sphäre.“
Medienhistorisches Forum, Studienkreis Rundfunk und Geschichte e.V. (digital), November 2020.

„Die Proxemie von Fernsehen. Was das dingliche Umfeld von Medienapparaturen über Transformationsprozesse
verrät.“ Junges Forum für Sammlungs- und Objektforschung, Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher
Sammlungen, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (digital), Oktober 2020.

„Der fernsehende Körper. Eine Untersuchung der raumkonstituierenden Eigenschaften von Medientechnologien
in Haushalten der Gegenwart.“ Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium; Hochschule für Bildende
Künste Braunschweig, März 2020.

„Konstruktive Wut. Filme machen nach #metoo.“ Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium, gemeinsam
mit Freya Herrmann, Filmuniversität Potsdam-Babelsberg, März 2019.

Der Fernseher als Altar. Zur Stabilität der Ordnung in Medienhaushalten der Gegenwart. Stadtmuseum
Quakenbrück, als Teil der Ausstellung “Aus Guten Stuben”, durchgeführt von dem Kollektiv „Gefährliche
Liebschaften“, November 2018.

Künstlerisch-Wissenschaftliche Praxis
“Ich schaue abends Filme, damit ich zur Ruhe komme.” Die Bedeutung digitaler Medien für Obdachlose in
Berlin. Video-Installation, re:publica 22, Berlin, https://re-publica.com/de/session/ich-schaue-abends-filme-
damit-ich-zur-ruhe-komme-die-bedeutung-digitaler-medien-fuer, 2022.

„Visual Ethnography as Activist Work“, Berlin Summer University of the Arts, Co-Leitung, Berlin 2022.

„I am here, I’m alive and I’m not afraid“ Das Selfie-Labor. Künstlerischer Workshop, Staatstheater Hannover,
Workshop-Leitung, gemeinsam mit Merle Grimme 12/2019 – 01/2020.

„A Tryptichon of Youth in Palestine“, Forschungsprojekt zu künstlerischen Darstellungsweisen im
Dokumentarfilm in Jenin, Palestina, gemeinsam mit Marco Müller, gefördert durch das Promos-Stipendium des
DAAD, 2018.

„Film and Politics: The Correlation of the moving image and the world it documents“, Arab-German Young
Researchers Exchange Beirut, Libanon, Workshop-Leitung, 2018.

„Feministischer Fashion Film“, Workshop im Rahmen von „The Academy“, einer queer-feministischen Schule
des Performancekollektivs „Henrike Iglesias“, Sophiensäle Berlin, Workshop-Leitung, gemeinsam mit Freya
Herrmann, 2017.

Telling stories with animated film, Cinema Jenin, Palästina, Workshop-Leitung, gemeinsam mit Norman
Grotegut, 2010.

Publikationen
Klocke, Vera (2023, ausstehend): Dichte Beschreibungen und 3D-Nachbauten. Forschungspraktische
Reflexionen zu literarischen und visuellen Methoden der Wohnraumforschung. Sammelband „Wohnen
erforschen: Method(olog)ische Zugänge und forschungspraktische Reflexionen“, Transcript.

Lowis, David; Klocke, Vera; Hartmann, Maren (2023, ausstehend): Pandemie digital? Obdachlose Menschen
und digitale Kommunikation unter neuen Vorzeichen. In: Heinrich, Marco; Heinzelmann, Frieda; Sowa, Frank
(Hg.): Obdach- und Wohnungslosigkeit in pandemischen Zeiten.

Klocke, Vera; Lowis, David; Hartmann, Maren (2023, ausstehend): Mobile und Digitale Mediennutzung von
Obdachlosen in Berlin. In: Würde, Haltung, Beteiligung – Dokumentation des Kongresses des Evangelischen
Bundesfachverbandes Existenzsicherung und Teilhabe e.V. (EBET)

Klocke, Vera (2023): Sitting on the sofa, watching television. Methodological reflections on the study of
material articulations. In: Hartmann, Maren: Handbook of Domestication Theory, Routledge.

Co-Editor (gemeinsam mit David Lowis) der Ausgabe „Total Digital“ des Straßenmagazins „Karuna Kompass“,
https://karuna-kompass.de/ausgaben/p/digitale-ausgabe-43-perspektiven, Mai 2022.

Klocke, Vera: Inszenierungen von Fernsehen: Die unmittelbaren Dingwelten von Medientechnologien als Orte
der Materialisierung von Transformation. In: Film- und Fernsehwissenschaftliches Journal, Nr. 6, 2021.

Klocke, Vera (2020): Zwischen Heimtheater und Körperexpansion: Eine Untersuchung der Medienapparatur
Fernsehen in Haushalten der Gegenwart. In: Diekmann, Stefanie; Wortmann, Volker (Hg.): Die Attraktion des
Apparativen, Wilhelm Fink Verlag, S. 159-173.

Herrmann, Freya; Klocke, Vera: „Stop Portraying Rape.“ Die Inszenierung von sexualisierter Gewalt im Film.
In: Film- und Fernsehwissenschaftliches Journal, Nr. 5 (2020).

Project Presentation: “Third Space Walk. Flaneuses* between virtual and material urban spaces.”

*** deutsche Version siehe weiter unten ***

The interaction between technologies and societies shape everyday life in urban spaces as the boundaries between virtual and analog worlds seem to dissolve. But how can we understand these current enmeshed spaces in cities to be able to imagine their futures from a diverse perspective? The “Third Space Walk” is a new method that Mirjana Mitrović is working on in her PhD thesis at the Berlin University of the Arts to understand today’s public urban spaces and to overcome separate imaginations of the digital and analog worlds. While Homi K. Bhabha and Donna Haraway with concepts like “hybridity” and “Third Space” create a possibility to bring the emerging space into focus, flanerie based on Walter Benjamin gives the possibility to understand this space. Mirjana gave workshops with women* in Mexico City and Berlin and invited them to participate by rethinking the figure flâneur from a feminist and postcolonial perspective, trying out the method and presenting the results in an exhibition. This exhibition includes submissions from VR experiments to photography and written essays, and will be shown in Berlin in August 2022.

During this talk Mirjana will present the research and current status of her PhD thesis and the exhibition project. Then, with the Canada-based artists Amanda Gutiérrez and Veronica Mockler

we will celebrate the premiere of one of the artworks: „Sono[soro]walks!, a decentralized Augmented Reality soundwalk collaboration that brings together the recordings of women and

LGTBQ+2 walkers strolling at night in different cities. After an introduction everybody is welcome to walk a part of the installation with the invited artists.

The talk will be in English.

When?

Monday, May 2nd 2022 Admission: 6:30 p.m. Start of event: 7:00 p.m.

Where?

Galerie im Medienhaus
Universität der Künste Berlin, Grunewaldstr. 2 – 5, 10823 Berlin

Program

Project Presentation „Third Space Walk“ 

by PhD candidate Mirjana Mitrović, Berlin University of the Arts
Artwork Presentation „Sono[soro]walks“ followed by an Augmented Reality Walk through Schöneberg with the invited artists Amanda Gutiérrez and Veronica Mockler, Concordia University Montreal

The event will take place under the currently applicable hygiene guidelines. You can find more information here (Link: https://www.udk-berlin.de/startseite/news/infoseite-zu-den- sofortmassnahmen-im-kontext-des-coronavirus-an-der-udk-berlin/informationen-zum-pandemie- betrieb-an-der-universitaet-der-kuenste-berlin/)page1image59315072page1image59321936page1image57237184page1image57237376page1image57237568

Projektpräsentation: „Third Space Walk. Flaneusen* zwischen virtuellen und materiellen Stadträumen.“

Die Wechselwirkung von Technologie und Gesellschaft prägt den urbanen Alltag, die Grenzen zwischen virtuellen und analogen Welten scheinen sich aufzulösen. Aber wie können wir diese aktuellen verwobenen Stadträume verstehen, um uns die Zukunft aus diversen Perspektiven vorzustellen? Der „Third Space Walk“ ist eine neue Methode an der Mirjana Mitrović im Rahmen ihrer Promotion an der Universität der Künste Berlin arbeitet, um den heutigen öffentlichen Stadtraum zu verstehen und getrennte Vorstellungen von digitalen und analogen Welten zu überwinden. Während Homi K. Bhabha und Donna Haraway mit Konzepten wie „Hybridität“ und

„Drittraum! eine Chance bieten, das Neuentstandene in den Fokus zu rücken, bietet die Flanerie nach Walter Benjamin die Möglichkeit diesen Raum zu verstehen. Mirjana bot Frauen* in Mexiko-

Stadt und Berlin Workshops an und lud sie ein, die Figur flâneur aus einer feministischen und postkolonialen Perspektive zu überdenken, die Methode auszuprobieren und ihre Ergebnisse in einer Ausstellung zu zeigen. Diese Ausstellung beinhaltet Werke von VR-Experimenten über Fotografie bis hin zu geschriebenen Essays und wird im August 2022 in Berlin gezeigt.

In dieser Präsentation wird zunächst Mirjana ihren aktuellen Forschungsstand und das Ausstellungsprojekt vorstellen. Im Anschluss werden wir mit den in Kanada lebenden Künstlerinnen Amanda Gutiérrez und Veronica Mockler die Premiere eines der Kunstwerke feiern:

„Sono[soro]walks,! eine dezentrale Augmented Reality Soundwalk-Kollaboration, welche die Aufnahmen von Frauen* und LGTBQ+2-Gehenden zusammenbringt, die nachts in verschiedenen

Städten flanieren. Nach einer Einführung laden die Künstlerinnen ein, mit ihnen zusammen einen Teil der Installation zu begehen.

Die Präsentation wird auf Englisch stattfinden.

Wann?

Montag, 2. Mai 2022
Einlass: 18:30 Uhr Veranstaltungsbeginn: 19:00 Uhr

Wo?

Galerie im Medienhaus
Universität der Künste Berlin, Grunewaldstr. 2 – 5, 10823 Berlin

Programm

Projektpräsentation „Third Space Walk“ 

Promovendin Mirjana Mitrović, Universität der Künste Berlin
Kunstwerkpräsentation „Sono[soro]walks“ und gemeinsame Begehung der Installation
 mit den anwesenden Künstlerinnen Amanda Gutiérrez und Veronica Mockler, Concordia University Montreal

Die Veranstaltung findet unter den aktuell geltenden Hygienerichtlinien statt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier (Link: https://www.udk-berlin.de/startseite/news/infoseite-zu- den-sofortmassnahmen-im-kontext-des-coronavirus-an-der-udk-berlin/informationen-zum- pandemie-betrieb-an-der-universitaet-der-kuenste-berlin/)

Project Presentation: “Third Space Walk. Flaneuses* between virtual and material urban spaces.”

*** deutsche Version siehe weiter unten ***
Project Presentation: “Third Space Walk. Flaneuses* between virtual and material urban spaces.”
The interaction between technologies and societies shape everyday life in urban spaces as the boundaries between virtual and analog worlds seem to dissolve. But how can we understand these current enmeshed spaces in cities to be able to imagine their futures from a diverse perspective? The “Third Space Walk” is a new method that Mirjana Mitrović is working on in her PhD thesis at the Berlin University of the Arts to understand today’s public urban spaces and to overcome separate imaginations of the digital and analog worlds. While Homi K. Bhabha and Donna Haraway with concepts like “hybridity” and “Third Space” create a possibility to bring the emerging space into focus, flanerie based on Walter Benjamin gives the possibility to understand this space. Mirjana gave workshops with women* in Mexico City and Berlin and invited them to participate by rethinking the figure flâneur from a feminist and postcolonial perspective, trying out the method and presenting the results in an exhibition. This exhibition includes submissions from audio experiments to photography and written essays, and will be shown in Berlin in August 2022. 
During this talk Mirjana Mitrović will present the research and current status of her PhD thesis and together we will have a look at the first submitted artworks.
The talk will be in English.

When?Monday, May 2nd 2022Admission: 6:30 p.m.Start of event: 7:00 p.m.
Where?Galerie im MedienhausUniversität der Künste Berlin, Grunewaldstr. 2 – 5, 10823 Berlin

Projektpräsentation: „Third Space Walk. Flaneusen* zwischen virtuellen und materiellen Stadträumen.“
Die Wechselwirkung von Technologie und Gesellschaft prägt den urbanen Alltag, die Grenzen zwischen virtuellen und analogen Welten scheinen sich aufzulösen. Aber wie können wir diese aktuellen verwobenen Stadträume verstehen, um uns die Zukunft aus diversen Perspektiven vorzustellen? Der „Third Space Walk“ ist eine neue Methode an der Mirjana Mitrović im Rahmen ihrer Promotion an der Universität der Künste Berlin arbeitet, um den heutigen öffentlichen Stadtraum zu verstehen und getrennte Vorstellungen von digitalen und analogen Welten zu überwinden. Während Homi K. Bhabha und Donna Haraway mit Konzepten wie „Hybridität“ und „Drittraum“ eine Chance bieten, das Neuentstandene in den Fokus zu rücken, bietet die Flanerie nach Walter Benjamin die Möglichkeit diesen Raum zu verstehen. Mirjana bot Frauen* in Mexiko-Stadt und Berlin Workshops an und lud sie ein, die Figur flâneur aus einer feministischen und postkolonialen Perspektive zu überdenken, die Methode auszuprobieren und ihre Ergebnisse in einer Ausstellung zu zeigen. Diese Ausstellung beinhaltet Werke von Audio-Experimenten über Fotografie bis hin zu geschriebenen Essays und wird im August 2022 in Berlin gezeigt.
In dieser Präsentation wird Mirjana Mitrović ihren aktuellen Forschungsstand vorstellen und wir werden uns gemeinsam erste eingereichte Kunstwerke ansehen.
Die Präsentation wird auf Englisch stattfinden.

Wann?Montag, 2. Mai 2022Einlass: 18:30 UhrVeranstaltungsbeginn: 19:00 Uhr
Wo?Galerie im MedienhausUniversität der Künste Berlin, Grunewaldstr. 2 – 5, 10823 Berlin

hauptseite_audiovisuelle kommunikation

Text und Textgestaltung werden hier zum Spielplatz: Im Fachbereich Verbale Kommunikation lernen die Studierenden ethnografisch zu beobachten, zu analysieren, sich in der eigenen Umgebung als schreibende ‘Gegenwartsbeobachter*innen’ zu sehen, die fest-, weiter-, und einschreiben. Hier geht es um Urbanismus, das Flanieren, um interkulturelle Verständigung, um gesellschaftliche Transformationen und unternehmerische Umgebungen. Ziel des Fachbereiches ist, das eigene Schreiben durch die erlernten kulturwissenschaftlichen Methoden kompetent auf eine Reflexion des Gesellschaftlichen anzuwenden.

hauptseite_audiovisuelle Kommunikation

Der Fachbereich ‘Audiovisuelle Kommunikation’ (MA: Kreation und Interaktion) verbindet Methoden der Medienentwicklung mit praktischen Anwendungsbereichen der Gestaltung audiovisueller und interaktiver Medien sowie Interfaces in ihrer wachsenden Bandbreite. Neben Einführungen in die technische Handhabung verschiedener Gestaltungswerkzeuge medialen Ausdrucks bildet dieser Bereich das Spannungsfeld zwischen Medientheorie und erfahrungsbasierter kreativer Gestaltung sowie künstlerischer Reflexion methodischen und strategischen Handelns ab. Mit dem wohl höchsten Praxisanteil werden in diesem Bereich visuelle Narrationen erdacht, Filme produziert, Spiele konzipiert, Personas gestaltet, Chatbots trainiert und eigene Projekte entwickelt.

hauptseite_kommunikations und medienforschung

Der Fachbereich ‘Kommunikations- und Medienforschung’ beschäftigt sich mit den theoretischen und methodischen Herangehensweisen der Kommunikations- und Medienwissenschaft, der Kommunikationspsychologie und der Kommunikations- und Mediensoziologie. Ziel der Lehrveranstaltungen ist es, die Studierenden zur eigenständigen, empirischen Forschung zu befähigen. Es werden Grundkenntnisse der empirischen Sozialforschung vermittelt, was beinhaltet, eigene Forschungsfragen bzw. Hypothesen aufzustellen, Forschungskonzeptionen zu entwickeln, wie auch Daten zu erheben und auszuwerten. Zugleich werden die Studierenden in die theoretischen Grundlagen der jeweiligen Bereiche eingeführt und dazu angeregt, kommunikations- und medienwissenschaftliche, psychologische und soziologische Theorien und Modelle auf aktuelle Problemstellungen der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation anzuwenden. 

hauptseite_strategische kommunikationsplanung1

Im Fachbereich Strategische Kommunikationsplanung erwerben die Studierenden umfangreiche theoretische Kenntnisse und methodische Grundlagen zur Analyse strategischer Probleme sowie zur Konzeption von geeigneten Handlungsoptionen unter besonderer Berücksichtigung ihrer kommunikativen Dimensionen. Ziel ist es, die Studierenden zur selbständigen Durchführung von wissenschaftlich fundierten und interdisziplinär angelegten Planungsprozessen im Bereich der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation zu befähigen. 

hauptseite_hero_text

In der digitalen Mediengesellschaft verändern sich Formen und Formate der Kommunikation so rasch, dass es neuer Methoden, Techniken und Strategien bedarf, um auf dem Laufenden zu bleiben und den Wandel innovativ und kreativ zu gestalten. Kommunikation wird zum Kern von Geschäftsmodellen, zur Basisoperation von Gesellschaftssystemen, zur strategischen Ressource. Genau um diese innovative und kreative Gestaltung der Gegenwart geht es beim Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation.