Dr. Elena Meilicke
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Medientheorie, Fachbereich D: Audiovisuelle Kommunikation

Vita

Elena Meilicke ist Medien- und Kulturwissenschaftlerin. Sie hat Neuere deutsche Literatur, Kulturwissenschaft und Sinologie in Berlin, Wien und Los Angeles studiert und anschließend zu Paranoia als Medienpathologie promoviert, als Stipendiatin des DFG-Graduiertenkollegs „Mediale Historiographien (Weimar/Erfurt/Jena) und des PhD-Netzwerks „Das Wissen der Literatur“ (Berlin). Seit 2020 ist Elena Meilicke wissenschaftliche Mitarbeiterin an der UdK, am Lehrstuhl für Medientheorie von Prof. Dr. Brigitte Weingart. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Medientheorie und -geschichte, Medien und Gender, zeitgenössische Film- und Serienästhetik, Formen des Dokumentarischen sowie Geschichte, Theorie und Praxis der Filmkritik. Elena Meilicke wurde mit dem Siegfried-Kracauer-Preis für Filmkritik ausgezeichnet und schreibt regelmäßig zu Film- und Medienthemen für die Zeitschriften „Cargo“, „Texte zur Kunst“ und „Merkur“. Sie ist Mitglied im Verband der deutschen Filmkritik sowie in der Gesellschaft für Medienwissenschaft und arbeitet als Redaktionsassistenz für die Zeitschrift für Medienwissenschaft.


Sprechzeiten

Nach Vereinbarung per Email.


Publikationen

Monografie: 

Paranoia und technisches Bild. Fallstudien zu einer Medienpathologie, Berlin (de Gruyter) 2021

Sammelband: 

Paranoia. Lektüren und Ausschreitungen des Verdachts, hrsg. von Timm Ebner, Rupert Gaderer, Lars Koch und Elena Meilicke, Wien (Turia & Kant) 2016.

Essays und Aufsätze:

„Ich habe das erst einmal nur für mich aufgeschrieben“. Elena Meilicke im Gespräch mit Helke Sander über Frauen und Film, hrsg. von Achim Lengerer und Janine Sack, Archive Books, Berlin [im Erscheinen].

Fragmente (k)einer Sprache der Liebe. Über Ich habe Dich geliebt von Rosa Hannah Ziegler (D 2020), Nov. 2020, online unter: protokult.de/wp-content/uploads/Essay-Elena-Meilicke-ueber-Ich-habe-dich-geliebt.pdf.

Netnografische Recherchen, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken, Nr. 862, März 2021, S. 45–52.

Nachruf auf Linda Manz, in: Texte zur Kunst, Nr. 120, Dezember 2020, S. 180-183

Komplementärkontrast. Über Kantemir Balagovs BEANPOLE, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 47, September 2020, S. 4-8.

Skandal und Filmstoff, in: Texte zur Kunst, April 2020 (englische Version: Scandal and Film Material, in: Texte zur Kunst, Nr. 118, Juni 2020, S. 117-121.) 

Die Zahnbürste der Zivilisation. In Jacques Audiards US-Debüt THE SISTERS BROTHERS bleibt die Kritik an „toxic masculinity“ weitgehend Männersache, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 41, März 2019, S. 4-7. 

Die Frau mit der Kamera. Eine Annäherung in sieben Schritten und mit besonderem Fokus auf Hélène Louvart, in: Nach dem Film, Nr. 17: Feminismus und Film, April 2019. 

Übersetzen, übertragen, überschreiten – Film und Literatur, in: Forum/Forum Expanded Magazin, Feb. 2019, S. 138-149 (englische Version: Translation, Transferral, Transgression – Film and Literature, in: Forum/Forum Expanded Magazin, Feb. 2019, S. 150-155.)

Crazy Wall, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken, Nr. 831, Aug. 2018, S. 63-69.

Debra Winger, Schauspielerin, in: The Real Eighties. Amerikanisches Kino 1980 – 1989, hrsg. von Lukas Foerster und Nikolaus Perneczky, Wien (Filmmuseum Synema Publikationen) 2018, S. 91-94. 

Bericht aus Duisburg, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken, Nr. 825, Feb. 2018, S. 57-63. 

Zu Jill Soloways Serie I LOVE DICK, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 36, Dez. 2017, S. 41-43.

Oscars, O.J., in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken, Nr. 816, Mai 2017, S. 65-72. 

Influencing Machines: On Loretta Fahrenholz’s TWO A.M., in: Mousse Magazine. Contemporary Art Magazine, Nr. 57, Feb./März 2017, S. 143-144. 

Horst Ademeit: Polaroid Paranoid. Oder: Paranoia in Zeiten der Kontrollgesellschaft, in: Paranoia. Lektüren und Ausschreitungen des Verdachts, hrsg. von Timm Ebner, Rupert Gaderer, Lars Koch und Elena Meilicke, Wien (Turia & Kant) 2016, S. 248-266. 

Es gibt keine Paranoia. Einleitung, in: Paranoia. Lektüren und Ausschreitungen des Verdachts, hrsg. von Timm Ebner, Rupert Gaderer, Lars Koch und Elena Meilicke, Wien (Turia & Kant) 2016, S. 7-21 (gemeinsam mit Timm Ebner, Rupert Gaderer und Lars Koch). 

Beiseitesprechen. FLEABAG, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 32, Dezember 2016, S. 37-38. 

Frauen, Serien. Postpatriarchales Fernsehen aus den USA, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für
europäisches Denken, Nr. 809, Okt. 2016, S. 53-59. 

Kino der Liquidationen: Mia Hansen-Løves L’AVENIR, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 30, Juni 2016, S. 4-8. 

Bounce Back. UNBREAKABLE KIMMY SCHMIDT, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 28, Dez. 2015, S. 47-49. 

Farblich janz schön. Zu José van der Schoots ERFOLGLOSE KÜNSTLER, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 26, Juni 2015, S. 49-50. 

Postfordistische Verführungen. Harmony Korines SPRING BREAKERS mit Tiqqun, in: Zeitschrift für Medienwissenschaft, Web Extra, Mai 2014

Split-field Diopter, in: Wörterbuch kinematographischer Objekte, hrsg. von Volker Pantenburg u.a.,
Berlin (August Verlag) 2014, S. 142-143. 

Polaroid, in: Wörterbuch kinematographischer Objekte, hrsg. von Volker Pantenburg u.a., Berlin
(August Verlag) 2014, S. 118-119. 

Come Spoon Me. HER von Spike Jonze, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 21, März 2014, S. 11-15. 

Artikel zum Film DER SCHWEIGENDE STERN (DDR/Polen 1959, Regie: Kurt Maetzig), in: Handbuch Nachkriegskultur. Literatur, Sachbuch und Film in Deutschland (1945-1962), hrsg. von Elena Agazzi und Erhard Schütz, Berlin (de Gruyter) 2013, S. 429-432. 

Speaking Bitterness im Kino. Zur Poetik und Historiographie des Wehklagens in DR. MA’S COUNTRY CLINIC von Cong Feng, in: Spuren eines Dritten Kinos. Zu Ästhetik, Politik und Ökonomie des World Cinema, hrsg. von Lukas Foerster u.a., Bielefeld (transcript) 2013, S. 69-78. 

Big in China: On the Spectacularization of History in THE FOUNDING OF A REPUBLIC, AFTERSHOCK and THE FLOWERS OF WAR, in: Chinese Identities on Screen, hrsg. von Clemens von Haselberg, Berlin 2012, S. 56-61. 

„In die Tropen!“ Zur Verschränkung von Sinologie und Kolonialismus bei J. J. M. de Groot, in: The
Limits of the Empire. New Perspectives on Imperialism in Modern China, hrsg. von Klaus Mühlhahn, Berlin 2008, S. 75-86. 

Buch- und Ausstellungsrezensionen: 

Brutalistische Lyrik. Stadt als Ausstellungsfläche: Über Audiowalks, Audiotracks und Videoporträts zu Architektur im Nicht-Kiez-Kreuzberg, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 50, Juni 2021, S. 32-37.

Postcinema-Melodram. Über Loretta Fahrenholz im n.b.k., Berlin, in: Texte zur Kunst, Nr. 122, Juni 2021, S. 258-261.

Cmd-Shift-3. Bilder von Bildschirmen: Zu „Screenshots“ von Paul Frosh, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 45, März 2020, S. 75-76.

Wes Anderson in Wien. Zur Ausstellung „Spitzmaus Mummy in a Coffin and Other Treasures“ im
Kunsthistorischen Museum, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 40, Dez. 2018, S. 46-49. 

Sofort Bild. Ein Ineinander von Kunst, Kommerz, Kalkül: Die Ausstellung „Das Polaroid Projekt“ im C/O Berlin, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 39, Sept. 2018, S. 34-36. 

Hebefiguren. Zum Sammelband „Ich hatte die Zeit meines Lebens. Über den Film DIRTY DANCING und seine Bedeutung“, in: Nach dem Film, Nr. 16: Film/Tanz/Diskurs, Feb. 2018.

Sofortbilder begehren. Material für pornografische Mediengeschichtsschreibung: „The Camera Does the Rest“, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 31, Sept. 2016, S. 75-76. 

Sexpertise. Zu Lena Dunhams „Not That Kind of Girl“, in: Cargo. Film/Medien/Kultur, Nr. 24, Dez. 2014, S. 74-76. 

Das Denken im Kino. Zu Lorenz Engells „Playtime. Münchener Film-Vorlesungen“, Konstanz 2010, in: Schnitt – Das Filmmagazin. 

Beiträge auf Konferenzen und Workshops, Filmeinführungen und -gespräche:

„Fotografie und ‚Pseudizität‘. Paranoia als Medien-Wissen in Oskar Panizzas Imperjalja (1903/4)“. Vortrag im Rahmen der Digitalen Ringvorlesung zum 100. Todestag von Oskar Panizza, University of Arizona/Monacensia (München), 29. April 2021.


„Desktop-Filme“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „GWK Must“, 15. Dez. 2020. 

„3sat-Extra mit Rosa Hannah Ziegler“: Filmgespräch im Rahmen der Duisburger Filmwoche 2020.

„Zwischen Film und Fotografie. Zu OUT OF FOCUS von Zhu Shengze (China 2013)“: Vortrag im Rahmen der Filmreihe „Outcry and Whisper. Regisseurinnen im unabhängigen chinesischen Dokumentarfilm“, Zeughaus-Kino Berlin, 9. Aug. 2020. 

„Erfindung mit gewissen Vorzügen“: Moderation einer Podiumsdiskussion zum Spannungsverhältnis von Autobiografie und Fiktion im Rahmen der „Woche der Kritik“, organisiert vom Verband der deutschen Filmkritik, Hackesche Höfe Kino, Berlin, 9. Feb. 2019. 

„Filmakademie Wien: Werkschau 2018“: Filmgespräch zum Archivprogramm mit Dokumentarfilmen aus den 1980er Jahren, Kino im Künstlerhaus, Wien, 26. Nov. 2018.

„Marburger Kameragespräche“: Podiumsdiskussion mit der Kamerafrau Hélène Louvart, Preisträgerin des Marburger Kamerapreises 2018, Marburg, 29. April 2018.

„On Media and Monstrosity“: Respondenz im Rahmen des Workshops „Queer Temporalities und
Media Aesthetic“, Ruhr-Universität Bochum in Kooperation mit der Northwestern University, Bochum, bis 26. Apr. 2018. 

„Bilder paranoischer Ermittlung. Zu den Aufzeichnungen von Anton Wenzel Grosz (1913/14)“:
Disputationsvortrag am Institut für deutsche Literatur, Humboldt-Universität zu Berlin, 12. Feb. 2018. 

„Opening Politics“: Panel zum politischen Dokumentarfilm im Rahmen der „Woche der Kritik“,
organisiert vom Verband der deutschen Filmkritik, Hackesche Höfe Kino, Berlin, 16. Feb. 2018. 

„Zur Optik der Verschwörung in John Carpenters THEY LIVE! (USA 1988)“: Vortrag im Rahmen der Filmreihe „Das Ende ist nah – Die Reagan-Ära im amerikanischen Film“, Bochum, 10. Jan. 2018. 

„Oscars, O.J.“: Vortrag und Diskussion zum Dokumentarfilm O.J.: MADE IN AMERICA (USA 2016) und zur Fernsehserie THE PEOPLE VS. O.J. SIMPSON (USA 2016), organisiert von der Zeitschrift Merkur, Berlin, 10. Mai 2017. 

„VOGELFREI: Film/Kritik“: Konzeption und Organisation einer Veranstaltung mit Filmvorführung,
Kritiken und Videoessays zu VOGELFREI (F 1985) von Agnès Varda, in Zusammenarbeit mit Michael Baute, Manuela Klaut und Ekkehard Knörer, Scala-Kino, Lüneburg, 21. April 2016.

„Turing-Test mit Tür. Zu Alex Garlands EX MACHINA (UK 2015)“: Vortrag im Rahmen der Film- und Vortragsreihe „Closed Worlds“, organisiert von der DFG-Kollegforschergruppe „Medienkulturen der Computersimulation“ (MECS), Leuphana Universität Lüneburg, 27. Jan. 2016. 

„Im Kreis. Zeit-Räume der Anstalt in Wang Bings ’TIL MADNESS DO US PART (China 2013)“: Vortrag im Rahmen der Filmreihe „Neues chinesisches Kino“, Zeughaus-Kino Berlin, 15. Okt. 2015. 

„Katholische Kasuistik und sexualpathologische Fallpraxis in Oskar Panizzas Novelle ‚Ein scandalöser Fall‘“: Vortrag im Seminar „Literatur und Klinik“ von Prof. Dr. Joseph Vogl, Humboldt-Universität zu Berlin, 27. Jan. 2015. 

„Split-Field Diopter“: Vortrag im Rahmen der Buchvorstellung „Wörterbuch Kinematographischer
Objekte“, hrsg. von Volker Pantenburg u.a., Berlin, 5. Dez. 2014.
 
„Geistergeschichten. Zur Kritik anthropologischen Wissens in Philip Scheffners THE HALFMOON FILES (D 2007)“: Vortrag im PhD-Net „Das Wissen der Literatur“, Humboldt-Universität zu Berlin, 11. Feb. 2014. 

„Wer auszieht. SPRING BREAKERS (USA 2012) mit Tiqqun“: Vortrag im Rahmen der Tagung
„Mediorama. Attraktionen Medialer Historiographie“, organisiert vom Graduiertenkolleg „Mediale
Historiographien”, Bauhaus-Universität Weimar, 5. bis 8. Dez. 2013.

„The Art of Framing (Something or Someone): Horst Ademeit’s Paranoid Polaroids”: Vortrag im
Rahmen der „Princeton-Weimar Summer School for Media Studies“, Bauhaus-Universität Weimar, 15. bis 22. Juni 2013.

„Paranoische Fluchten und Fluchtlinien in den Aufzeichnungen von Anton Wenzel Grosz (1913/14)“: Vortrag im Rahmen der Konferenz „escape! Strategien des Entkommmens“, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, 2. bis 4. Mai 2013. 

„‚I Don’t Know How Useful It Is For Socialism’ – Basketball und Biopolitik in Xie Jins WOMAN
BASKETBALL PLAYER NO. 5 (China 1957)”: Vortrag im Rahmen der Filmreihe „Ein Lied um Mitternacht – Chinesische Filmgeschichte von 1929 bis 1964“ im Kino Arsenal, Berlin, 23. März 2013.

„Paranoia als Migrationsdelirium und Vermittlungswahn. Zu den Aufzeichnungen von Anton Wenzel Grosz (1913/14)“: Vortrag am Institut für Geschichte der Medizin, Charité Berlin, 12. März 2013. 

Konzeption und Organisation des Workshops „Im Spiegelkabinett der Paranoia“, gemeinsam mit Prof. Dr. Lars Koch, Dr. Rupert Gaderer und Timm Ebner, Graduiertenkolleg „Mediale Historiographien“, Bauhaus-Universität Weimar, 25./26. Okt. 2012.
 
„Polaroid Paranoid: Horst Ademeit“: Vortrag im Rahmen des Workshops „Im Spiegelkabinett der
Paranoia”, Graduiertenkolleg „Mediale Historiographien”, Bauhaus-Universität Weimar, 25./26. Okt. 2012. 

„Split Field – Double Vision. Media and Historiography in American Paranoia Thrillers”: Vortrag im Rahmen der Konferenz „Time Networks: Screen Media and Memory“, an der Universität Lissabon, 21. bis 23. Juni 2012. 

„Kafka/Grosz – ein Cross-reading. Oder: Transportieren. Deportieren. Verschollen gehen“: Vortrag im Rahmen des Workshops „Institutionenbegegnungen in Amerika: Lektüren von Franz Kafkas Der Verschollene”, Graduiertenkolleg „Mediale Historiographien”, Bauhaus-Universität Weimar, 24./25. Mai 2012. 

„Audio Surveillance in Paranoia Thrillers”: Vortrag im Rahmen der Konferenz „Cultures of
Surveillance“, University College London, 29. Sept. bis 1. Okt. 2011. 

„Paranoia-Filme als Mediengeschichten. Zu Alan Pakulas ALL THE PRESIDENT’S MEN (USA 1976) und Brian de Palmas BLOW OUT (USA 1981)“: Vortrag im Rahmen der Summer School „History of Mediality – Medialities of History“, Universität Basel, 6. bis 9. Sept. 2011. 

„Paranoia und Parallaxe: Zu Alan Pakulas THE PARALLAX VIEW (USA 1974)“: Vortrag im Rahmen des Seminars „Das Wissen der Paranoia“ von Dr. Rupert Gaderer, Bauhaus-Universität Weimar, 6. Juli 2011.

„Oskar Panizza und die katholische Kasuistik: eine Genealogie sexualpathologischer Fallpraxis“:
Vortrag im Rahmen des Workshops „Den Menschen er/zählen. Poetologien des Einzelfalls und der Statistik“, Universität Erfurt, 15./16. Juli 2010. 

„Bitteres Kino. Bemerkungen zum Dokumentarfilm DR. MA’S COUNTRY CLINIC (China 2008)“: Vortrag im Rahmen der Filmreihe „Spuren eines Dritten Kinos“ im Zeughaus-Kino Berlin, 29. Juni 2010.