Karin Deckner
Lehrbeauftragte
Fachbereich A + B

Karin Deckner arbeitet seit Dezember 2015 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität der Künste. Ihre Forschungsschwerpunkte sind zum einen Wechselwirkungen zwischen Medien und der sozialen Struktur von Zeit. Zum anderen interessiert sie sich für materielle Kultur und die ANT.

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung

Konferenzen

Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Digitale Kommunikation
Stuttgart, Germany 8th-10th November 2017 
Karin Deckner: Von Eigenzeit zu medialer Eigenzeit

ZeMKI International Conference „The Mediatization of Time“
Bremen, Germany 6th-8th December 2017
Karin Deckner: Eigenzeit and media-based Eigenzeit as „Heterochronie“

ECREA 2016; 6th European Communication Conference, Prague
Running with Agencies. Panel: Dissolution or Seperation? Managing Boundaries in/trough/with media.

ICA 2017; 67th Annual Conference, 25-29 May San Diego
The communication time-parodox. Panel: “Time and Media: Mediated time or timeless media?”

Media and Time Symposium (to be held in Loughborough, 15-16 June 2017)
Helga Nowotnys revisited concept of Eigenzeit

GfM-Jahrestagung 2017: Zugänge
FAU Erlangen-Nürnberg, 4.-7. Oktober 2017
Schlüssel zwischen „Gegenstand“ und „Bestand“. Panel: Architekturen des Zugangs

Veröffentlichungen

Auswahl:

“Krugende Krüge gefüllt mit Apfelsaftschorle. Dinge im Gastraum im Kontext materielle Kultur.” Logos Verlag, culture – discourse – history;
Bd. 5; ISBN 978-3-8325-4485-0

“To wait on tables – Der Kellner im Pop” in: Thomas Düllo/ Holger Schulze/Florian Hadler (Hg.):
Was erzählt Pop? Lit. Verlag, Münster (Frühjahr 2017)

„Carte Blanche“ in: Thomas Düllo, Konstantin Daniel Haensch, Elena Dellasega (Hg.):
texturen Nr. 3- Essen. UdK Verlag 2016.

„Reisebibliothek“. In: Siegfried Zielinski/Peter Weibel (Hg.):
Flusseriana. An Intellectual Toolbox. Minneapolis, Minnesota 2015

“Leider nur 1 von 5 Sternen. Von Restaurants, Schwärmen und Ordnungssystemen” in:
Ästhetik & Kommunikation. Heft 162/163; 44. Jahrgang 2013/2014. Als-ob. Produktive Fiktionen.