Prof. Dr. Stephan Porombka
Professor für Texttheorie und Textgestaltung
Fachbereich C: Verbale Kommunikation

Vita

Prof. Dr. Stephan Porombka war erst Germanist, dann Literaturwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Neue Medien und Literaturbetrieb, Hypertext-Experte, Slammer, Kulturjournalist und Projektemacher. Heute ist er experimenteller Kulturwissenschaftler und produktiver Gegenwartsbeobachter, der sich ganz besonders für die Formen und Formate des “Nächsten” interessiert.

Nachdem er von 1996 bis 2003 als Mitarbeiter und Assistent an den Berliner Universitäten FU und HU gearbeitet hat, ist er 2003 als Juniorprofessor an die Universität Hildesheim gegangen. Dort wurde er 2007 zum ordentlichen Universitätsprofessor ernannt und war vier Jahre Vizepräsident für Lehre und Forschung.

In Hildesheim hat Porombka das universitätsweite Qualitätsmanagement aufgebaut und die Studiengänge “Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus” und “Literarisches Schreiben” mit entwickelt und geleitet.

Im Mittelpunkt steht seither die Aufgabe, Konzepte literarischer, essayistischer und journalistischer Produktivität und Kreativität zu transformieren und den Bedingungen der neuen Schrift- und Schreibkulturen anzupassen. Seit 2013 macht er genau das als Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der Berliner Universität der Künste.

Seit Januar 2015 ist er Kolumnist der Wochenzeitung “Die ZEIT“; seit 2019 Beirat für Literatur und Übersetzungsförderung des Goethe Instituts. Gemeinsam mit Thomas Richter leitet er die Forschungsgruppe “Theorie und Praxis der Verwicklung”.

Vertretung durch die Galerie Gesellschaft, Auguststraße, Berlin Mitte.


Sprechzeiten

Die Sprechstunde von Prof. Porombka findet donnerstags von 10-12 Uhr statt. Anmeldung bitte über Doodle (Siehe unten: Abschnitt “Links”).


Links

Gespräche zur Einführungsvorlesung “LEBEN KUNST LEBENSKUNST” im Wintersemester 2017/18

Gespräche zur Einführungsvorlesung “WAS IST GEGENWART?” im Sommersemester 2018

Anmeldung zur Sprechstunde

Anmeldung zur Textsprechstunde

Gespräche zur Einführungsvorlesung “EXPERIMENTALITÄT!” im Sommersemester 2020


Aktuelles



Publikationen

Eigenständige Publikationen

  • Es ist Liebe. Hanser-Verlag, München 2017.
  • Da ist noch Luft nach oben. Schöner floskeln mit Professor Porombka. Duden-Verlag, Berlin 2017.
  • Der letzte macht das Buch aus. Aufzeichnungen aus einem Funkloch. Berlin 2013.
  • Cat Content. Gespräch (mit Christiane Frohmann). Berlin 2013.
  • Meyers Atlas inspirierender Orte. Manhattan, Südsee oder Badewanne. Eine Entdeckungsreise. Bibliographisches Institut, Mannheim 2012.
  • Schreiben unter Strom. Experimentieren mit Twitter, Blogs, Facebook & Co. Dudenverlag, Mannheim 2012.
  • Kritiken schreiben. Ein Trainingsbuch. UVK-Verl.-Ges., Konstanz 2006.
  • Die Moderne erzählen. Ein Werkstattgespräch mit Silvio Vietta. Glück & Schiller Verlag, Hildesheim 2006.
  • Über Theater schreiben. Werkstattgespräche mit Theaterkritikern. Glück und Schiller, Hildesheim 2005.
  • Felix Krulls Erben. Zur Geschichte der Hochstapelei im 20. Jahrhundert.. Bostelmann und Siebenhaar, Berlin 2001. (2. erw. Aufl. als Taschenbuch, Blumenkamp, Hannover 2008)
  • Hypertext. Zur Kritik eines digitalen Mythos. Fink, München 2001.

Herausgegebene Bücher (Auswahl)

  • Über 140 Zeichen. Twitter-Autoren berichten aus ihrer Werkstatt. Hrsg. von Stephan Porombka, Berlin 2014.
  • Flarf Berlin. 95 Netzgedichte. Hrsg. von Alexander Gumz und Stephan Porombka, Hildesheim, Berlin 2012.
  • Statusmeldungen. Schreiben in Facebook. Hrsg. von Stephan Porombka und Mathias Mertens, Blumenkamp, Hannover 2010.
  • Ästhetik – Religion – Säkularisierung. Die klassische Moderne. Hrsg. von Stephan Porombka und Silvio Vietta. Fink, München 2009.
  • Die Zweideutigkeit der Unterhaltung. Zugangsweisen zur populären Kultur. Hrsg. von Udo Göttlich und Stephan Porombka. Herbert von Halem Verlag, Köln 2009.
  • Poetik des Faktischen. Werkstattgespräche mit Sachbuchautoren. Hrsg. von Annett Gröschner und Stephan Porombka. Klartext, Essen 2009.
  • Theorie und Praxis der Künste. Hrsg. von Stephan Porombka, Wolfgang Schneider und Volker Wortmann. Tübingen 2008.
  • Klassiker des Kulturjournalismus. Hrsg. von Stephan Porombka und Erhard Schütz. Siebenhaar-Verlag, Berlin 2008.
  • Erst lesen. Dann Schreiben. 22 Autoren und ihre Lehrmeister. Hrsg. von Olaf Kutzmutz und Stephan Porombka. München 2007.
  • Politische Künste. Hrsg. von Stephan Porombka, Wolfgang Schneider und Volker Wortmann. Tübingen Herbst 2006.
  • Böse Orte. Stätten nationalsozialistischer Selbstdarstellung – heute. Hrsg. von Stephan Porombka, Hilmar Schmundt. Berlin 2005. [Als Taschenbuch bei List, August 2006]
  • Das BuchMarktBuch Der Literaturbetrieb in Stichworten. Hrsg. von Erhard Schütz, Stephan Porombka u.a. Reinbek bei Hamburg 2005.
  • Kollektive Kreativität. Hrsg. von Stephan Porombka, Wolfgang Schneider, Volker Wortmann. Tübingen 2005.
  • Poetik der Krise. Rainer Maria Rilkes Rettung der Dinge in den Weltinnenraum. Hrsg. von Hans‑Richard Brittnacher, Stephan Porombka, Fabian Störmer. Würzburg 2000.
  • Phänomene der Derealisierung. Hrsg. von Stephan Porombka, Susanne Scharnowski. Wien 1999.