Vera Klocke
Kommunikations- und Mediensoziologie
Fachbereich A: Kommunikations- und Medienforschung

Vera Klocke ist Kulturwissenschaftlerin und arbeitet an der Schnittstelle von Wissenschaft und künstlerischer
Praxis. Sie hat Szenische Künste (B.A.) und Inszenierung der Künste und der Medien (M.A.) an der Universität
Hildesheim studiert und als Stipendiatin des Studienwerks Villigst mit einer ethnographischen Forschungsarbeit
zu Fernsehen als Ding und sozialer Praxis an der Universität Hildesheim und der Universität der Künste Berlin
promoviert.
Aktuell forscht sie in dem Projekt “Bewegte Öffentlichkeiten und Privatheiten am Rande: Obdachlosigkeit in
Zeiten mobiler Medien” bei Prof. Dr. Maren Hartmann an der Universität der Künste Berlin ethnographisch zu
Prozessen der Medienaneignung von obdachlosen Personen in Berlin. In dem zweiwöchentlich erscheinenden
Podcast “Fashion the Gaze” und für den Deutschlandfunk Kultur analysiert sie die politischen Potenziale von
popkulturellen Phänomenen der Gegenwart.

Raum 113, UdK Mierendorffstraße (MIE)


Sprechzeiten
nach Vereinbarung


Forschungsschwerpunkte
Medienethnographie, Aneignungsforschung, Materielle Kultur im Wohnraum, Qualitative Methoden, Populäre
Kultur, Medienästhetik


Konferenzen
„Dichte Beschreibungen und 3D-Nachbauten. Forschungspraktische Reflexionen zu literarischen und visuellen
Methoden der Wohnraumforschung.“ Internationale Tagung der Universität Zürich zu „Wohnen erforschen:
Method(olog)ische Zugänge und forschungspraktische Reflexionen“, Zürich, Juli 2022.


„Advocacy in the context of homelessness: Retracing COVID“, gemeinsam mit Prof. Dr. Maren Hartmann, 72nd
Annual ICA Conference. „One World, One Network?“ Paris, Mai 2022.


„Rethinking „television“ in times after TV“, gemeinsam mit Prof. Dr. Maren Hartmann, Author’s Workshop
„Taming digital practices – On the domestication of data-driven technologies”, Media of Cooperations,
Universität Siegen (digital), Februar 2022.


„Mobile und Digitale Mediennutzung von Obdachlosen in Berlin“, Evangelischer
Bundesfachverband Existenzsicherung und Teilhabe e.V. (EBET), gemeinsam mit Prof. Dr Maren Hartmann,
David Lowis (digital), Dezember 2021.


„Seated Bodies in the Living Room. The Immediate Proximity of People as Indicators of Media Transformation
Processes.“ Time and the Body in Film, 9th Annual BAFTSS, University of Southampton Centre for
International Film Research , (digital), April 2021.


„Looking at the things people look at. Perspectives on the domestication of media in the increasingly fragmented
society of Germany.“11th International Conference on Cultural Policy Research (ICCPR 2020), “Resilience of
Cultural Policy”, Japan (digital), März 2021.


„Netzwerke und Mediatope: Die Vagheit des Materials Fernsehen innerhalb der häuslichen Sphäre.“
Medienhistorisches Forum, Studienkreis Rundfunk und Geschichte e.V. (digital), November 2020.


„Die Proxemie von Fernsehen. Was das dingliche Umfeld von Medienapparaturen über Transformationsprozesse
verrät.“ Junges Forum für Sammlungs- und Objektforschung, Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher
Sammlungen, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (digital), Oktober 2020.


„Der fernsehende Körper. Eine Untersuchung der raumkonstituierenden Eigenschaften von Medientechnologien
in Haushalten der Gegenwart.“ Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium; Hochschule für Bildende
Künste Braunschweig, März 2020.


„Konstruktive Wut. Filme machen nach #metoo.“ Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium, gemeinsam
mit Freya Herrmann, Filmuniversität Potsdam-Babelsberg, März 2019.


Der Fernseher als Altar. Zur Stabilität der Ordnung in Medienhaushalten der Gegenwart. Stadtmuseum
Quakenbrück, als Teil der Ausstellung “Aus Guten Stuben”, durchgeführt von dem Kollektiv „Gefährliche
Liebschaften“, November 2018.

Künstlerisch-Wissenschaftliche Praxis
“Ich schaue abends Filme, damit ich zur Ruhe komme.” Die Bedeutung digitaler Medien für Obdachlose in
Berlin. Video-Installation, re:publica 22, Berlin, https://re-publica.com/de/session/ich-schaue-abends-filme-
damit-ich-zur-ruhe-komme-die-bedeutung-digitaler-medien-fuer, 2022.


„Visual Ethnography as Activist Work“, Berlin Summer University of the Arts, Co-Leitung, Berlin 2022.


„I am here, I’m alive and I’m not afraid“ Das Selfie-Labor. Künstlerischer Workshop, Staatstheater Hannover,
Workshop-Leitung, gemeinsam mit Merle Grimme 12/2019 – 01/2020.


„A Tryptichon of Youth in Palestine“, Forschungsprojekt zu künstlerischen Darstellungsweisen im
Dokumentarfilm in Jenin, Palestina, gemeinsam mit Marco Müller, gefördert durch das Promos-Stipendium des
DAAD, 2018.


„Film and Politics: The Correlation of the moving image and the world it documents“, Arab-German Young
Researchers Exchange Beirut, Libanon, Workshop-Leitung, 2018.


„Feministischer Fashion Film“, Workshop im Rahmen von „The Academy“, einer queer-feministischen Schule
des Performancekollektivs „Henrike Iglesias“, Sophiensäle Berlin, Workshop-Leitung, gemeinsam mit Freya
Herrmann, 2017.


Telling stories with animated film, Cinema Jenin, Palästina, Workshop-Leitung, gemeinsam mit Norman
Grotegut, 2010.

Publikationen
Klocke, Vera (2023, ausstehend): Dichte Beschreibungen und 3D-Nachbauten. Forschungspraktische
Reflexionen zu literarischen und visuellen Methoden der Wohnraumforschung. Sammelband „Wohnen
erforschen: Method(olog)ische Zugänge und forschungspraktische Reflexionen“, Transcript.


Lowis, David; Klocke, Vera; Hartmann, Maren (2023, ausstehend): Pandemie digital? Obdachlose Menschen
und digitale Kommunikation unter neuen Vorzeichen. In: Heinrich, Marco; Heinzelmann, Frieda; Sowa, Frank
(Hg.): Obdach- und Wohnungslosigkeit in pandemischen Zeiten.


Klocke, Vera; Lowis, David; Hartmann, Maren (2023, ausstehend): Mobile und Digitale Mediennutzung von
Obdachlosen in Berlin. In: Würde, Haltung, Beteiligung – Dokumentation des Kongresses des Evangelischen
Bundesfachverbandes Existenzsicherung und Teilhabe e.V. (EBET)


Klocke, Vera (2023): Sitting on the sofa, watching television. Methodological reflections on the study of
material articulations. In: Hartmann, Maren: Handbook of Domestication Theory, Routledge.


Co-Editor (gemeinsam mit David Lowis) der Ausgabe „Total Digital“ des Straßenmagazins „Karuna Kompass“,
https://karuna-kompass.de/ausgaben/p/digitale-ausgabe-43-perspektiven, Mai 2022.


Klocke, Vera: Inszenierungen von Fernsehen: Die unmittelbaren Dingwelten von Medientechnologien als Orte
der Materialisierung von Transformation. In: Film- und Fernsehwissenschaftliches Journal, Nr. 6, 2021.


Klocke, Vera (2020): Zwischen Heimtheater und Körperexpansion: Eine Untersuchung der Medienapparatur
Fernsehen in Haushalten der Gegenwart. In: Diekmann, Stefanie; Wortmann, Volker (Hg.): Die Attraktion des
Apparativen, Wilhelm Fink Verlag, S. 159-173.


Herrmann, Freya; Klocke, Vera: „Stop Portraying Rape.“ Die Inszenierung von sexualisierter Gewalt im Film.
In: Film- und Fernsehwissenschaftliches Journal, Nr. 5 (2020).